Leute, ihr strapaziert meine Nerven. Aber echt.
Könnt Ihr, statt nach dem Seitenbetreiber zu rufen, nicht einfach Ruhe geben?
Jeder hat hier seine eigene Schreibe, ein paar User dabei eine sehr "ausgeprägte".

Genießt diese Vielfalt, aber reitet nicht weiter darauf herum. Das meine ich jetzt Ernst. Kein Fingerpointing mehr!

Die Zeit letztes Jahr im Herbst, in der ich das Forum mal ein paar Wochen vom Netz genommen habe, war eine Wohltat für mich.
Wenn sich das hier nicht bessert, werde ich mir wieder mal eine Auszeit nehmen.

Gruß
Thomas

.. wenn man das gelesen und akzeptiert hat, kann man es oben rechts wegklicken

Was haltet ihr von Greta

Plaudereien, Geschichten
Benutzeravatar
Propen (C3H6)
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 102
Registriert: 24.05.2019, 22:40
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von Propen (C3H6) » 05.01.2020, 15:33

Also die Brennstoffzelle will ich sehen, die über 60% bringt. Muss wohl ein sehr gigantischer Kasten sein. Da gibt's auch kein Kofferraum. ;)
Seit Juni 2019: Mitsubishi Electric MXZ-2F42VG + MSZ-AP25VG + MSZ-AP35VG (Duosplit; R32)

https://de.wikipedia.org/wiki/Asozialit%C3%A4t https://de.wikipedia.org/wiki/Hochmut
https://dejure.org/gesetze/UrhG/51.html

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3004
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von Jens Meyer » 05.01.2020, 15:56

gnampf hat geschrieben:
05.01.2020, 14:40
Wozu auch, sie leben in einer Stadt mit gutem ÖPNV und erledigen "Fern"reisen mit Bahn und Bus.
Es soll auch Arbeitsplätze geben, bei denen man auch mal gelegentlich beim Kunden arbeiten muss.

gnampf
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 522
Registriert: 05.09.2018, 16:08

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von gnampf » 05.01.2020, 16:10

ja, und? Wenn der Arbeitgeber dafür verlangt das man mit seinem eigenen PKW hin fährt, dann sollte man über einen Wechsel nachdenken, oder über Hartz IV. Irgendwann müssen es die Ausbeuter auch mal lernen.
Davon ab gibt es massig Arbeitsplätze bei denen man nicht mit einem PKW zum Kunden fahren muß. Und genug weitere wo das zwar heute noch gang und gäbe, es aber eigentlich völlig unnütz ist. Was in dem Bereich aber auch niemand hören will. Anstatt im Ladengeschäft eine Beratungsprämie einzuführen sollte man vielleicht mal die Verpflichtung einführen das Kosten für den Vertreterbesuch direkt zu zahlen sind. Da würde sich so manches Unternehmen überlegen ob es Sinn macht den Hansel ins Haus zu rufen. Natürlich gibt es Fälle wo der "Vertreterbesuch" Sinn macht, wie z.B. vielfach beim Handwerk wo man die Örtlichkeiten kennen muß. Aber um z.B. ein Stück Software zu verkaufen ganz sicher nicht.

Propen:
den Otto-Motor der es auf 60% bringt möchte ich sehen.

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3004
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von Jens Meyer » 05.01.2020, 18:09

gnampf hat geschrieben:
05.01.2020, 16:10
ja, und? Wenn der Arbeitgeber dafür verlangt das man mit seinem eigenen PKW hin fährt, dann sollte man über einen Wechsel nachdenken, oder über Hartz IV. Irgendwann müssen es die Ausbeuter auch mal lernen.
Auch für einen Mietwagen braucht man einen Führerschein.
Aber um z.B. ein Stück Software zu verkaufen ganz sicher nicht.
Es gibt auch Software, die vor Ort beim Kunden installiert und getestet werden muss.

gnampf
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 522
Registriert: 05.09.2018, 16:08

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von gnampf » 05.01.2020, 19:15

stimmt, bei etwa 3 Kunden in ganz Deutschland kann man nicht aus der Ferne ins Netz kommen und der Kunde kann das ganze auch nicht selbst installieren. Bei allen anderen könnte man wenn man wollte. Und das nicht wollen muß einem halt vermiest werden. Sonst heißt es weiterhin einfach "geht aber nicht anders", ohne das man sich auch nur ansatzweise damit auseinander gesetzt hätte.

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3004
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von Jens Meyer » 05.01.2020, 19:48

gnampf hat geschrieben:
05.01.2020, 19:15
stimmt, bei etwa 3 Kunden in ganz Deutschland kann man nicht aus der Ferne ins Netz kommen
Da dürfte es schon ein paar mehr Kunden geben, die ihre Produktionsanlagen nicht ins Netz hängen. Eigentlich macht das niemand, dem die Sicherheit seiner Anlage etwas wert ist.

Zaldo
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 134
Registriert: 23.07.2019, 18:51

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von Zaldo » 05.01.2020, 22:17

Ich glaube Gnampf, Du lebst ein bisschen zu sehr in Deiner eigenen Blase. Bloß weil Du vielleicht Dein Auto Immer zuhause über Nacht laden kannst, trifft das nicht auf jeden zu. Die 5 Minuten waren auch nur ein rechnerisches Beispiel, die Akkus können es nicht und werden es nach heutigem technischen Stand auch nicht können bzw nur unter lebensdauereinschränkendem Stress. WENN die Autos in 5 Minuten vollgeladen wären UND eine dem Verbrenner nahekommende Reichweite hätten, DANN und NUR DANN würde es tatsächlich vollkommen genügen, wenn es (anstatt Kraftstofftankstellen) Stromtankstellen gäbe, wo man zum Tanken mal eben vorbei fährt. Davon sind wir aber noch ganz ganz ganz weit weg.

Der Wirkungsgrad von H2 ist nahezu egal, wenn man Ihn durch Elektrolyse mit überschüssiger, erneuerbarer Energie erzeugt, anstatt im Hochsommer hunterttausende PV Anlagen abzuhängen, weil deren Einspeisung den Bedarf übersteigt. Auch vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Natürlich wäre die Einspeisung von Methan praktischer, herkömmliche Kraftstoffe kommen aber auch nicht durchs Rohr. Der Transport von H2 ist ohne Frage aufwändiger, wäre aber mit den Transportwegen - wie bisher - identisch.

Das mit dem Kofferraum ist Whataboutism. Ein Blick ins Datenblatt hätte genügt. Der Mirai z.b. hat rund 360 Liter Ladevolumen. Ein Golf iirc. 340. Fragen, Kienzle?

Und die Tanks sind, wenn ich mich noch recht erinnere aus Kohlefaser. Rostet eher schlecht.

Ich sage überhaupt nicht, dass diese Technologie aktuell völlig ausgereift ist, aber meiner Meinung nach aktuell bereits immernoch Besser als reine Batterieelektroautos. Die Brennstoffzelle hat schon einige technischen Hürden aus der Anfangszeit (Unbrauchbarer Wirkungsgrad, zu fragil, Eisbildung bei Minusgeraden, Tankvorgang nicht Laiengeeignet etc..) genommen. Wenn man all die Milliarden, die man in der Batterieentwicklung "verbrannt" hat in die Brennstoffzelle gesteckt hätte, würden wir heute nicht darüber debattieren. Aber wir sind ja dazu verdammt, uns von allen Technologien auf die mit Abstand schlechteste zu stürzen. Siehe VHS.

Aber wir brauchen ja alle keine Autos. Geht alles online. Demnächst werden dann wahrscheinlich sogar die Klimaanlagen per Drohne geliefert und per Fernzugriff installiert...

gnampf
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 522
Registriert: 05.09.2018, 16:08

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von gnampf » 06.01.2020, 10:41

Ich glaube, du lebst ein wenig in deiner eigenen Komfortzone die du auf keinen Fall verlassen willst.
Ich kann meinen Benziner/Diesel/Gaser heute auch nicht zu Hause auftanken, sondern fahre dafür an eine Tankstelle und muß 5min warten bis die Zapfsäule den wieder befüllt hat. Warum erwartest du das in Zukunft dein Stromer zu Hause in 5min gefüllt sein muß? Es ist völlig ausreichend wenn du wie bisher an die Tanke fährst und dann dort in 5min wieder vollladen kannst. Alles andere dient nur dazu das ganze von vornherein ohne echte Argumente einfach schlecht zu reden.
Stimmt, voll geladen werden innerhalb von 5min klappt nicht, da ab etwa 80% der Ladestrom entsprechend runter geht. Na und? Ob voll oder nicht spielt keine Rolle, nur die erzielte Reichweite ist interessant. Und entsprechende Technik dafür ist noch nicht serienreif, aber im Labor schon vorhanden. Von Sachen wie Redox Flow mal ganz abgesehen, wo einfach das Elektrolyt ausgetauscht würde, oder Wechselsystemen für Akkupacks.
Zur Reichweite: ist natürlich gerne ein Totschlagargument das man unbedingt min. 1000km ohne zu laden weit kommen muß, weil geht beim Diesel ja auch. Braucht in der Realität nur keiner, wer 1000km ohne Pause am Stück fährt sollte eh besser den Lappen abgeben, da er wohl so konzentriert fährt als hätte er mehrere Promille im Blut. In der Realität werden den meisten wohl schon weniger als 100km reichen, mit Ausnahme weniger Tage im Jahr. Und für die wenigen Tage weiter die Resourcen des Planeten zerstören?

Der Wirkungsgrad von H2 ist keineswegs egal, denn auch erneuerbare Energien kommen nicht aus der Steckdose. Es ist wohl ein gewaliger Unterschied ob wir zur Deckung unseres Energiebedarfs die 4-fache Fläche Deutschlands brauchen, oder die halbe Fläche ausreicht. Auch kostentechnisch. Natürlich ist es Sch... wenn erneuerbare abgeregelt werden müssen weil der Strom nicht abtransportiert werden kann. Aber anstatt den dann in H2 zu wandeln, das weder sinnvoll abtransportiert noch verwendet werden kann, sollte man sich als erstes Mal ums Stromnetz kümmern. Und wenn wir dann soweit sind das wir unseren Strombedarf aus Erneuerbaren decken können, dann schauen wir was wir mit dem Rest anstellen.
Wenn der Wirkungsgrad so völlig egal wäre, dann wär die Lösung eh einfach: wir synthethisieren Diesel.

Zu den Composite-Tanks (reine Carbonfaser ist es eher selten): gut, dann kauft halt besser keinen Audi. Die haben nämlich Composite-Pullen mit 200 Bar verbaut. Ebenfalls beim Tanken geborsten. Nicht wegen Rost, sondern wohl als Folge eines kleinen Heckremplers für die Werkstatt nicht merkbar die Struktur der Flasche beschädigt worden.

Zum Kofferraum: du kannst ihn auch mit einem Smart vergleichen, ist aber auch an den Haaren herbei gezogen ;-) Der ist 4890mm lang, ein Passat 4777mm. Und für die geforderte Dieselreichweite müsstest du das 2-3fache das bisherigen Tankvolumens unterbringen, je nachdem wie real die 500km sind. Sind anscheinend sogar über 120l, nicht wie von mir errechnet 80.

Tante Edith will noch nachtragen: auch ein Stromer bringt natürlich neue Gefahren, wie z.B. die Brandgefahr durch den Akku. Und auch ein Stromer bedeutet für gewöhnlich Platzverlust und bietet eben nicht die Dieselreichweite. Ich verstehe aber nicht warum das dort für dich ein Problem ist, beim Wasserstoff hingegen alles überhaupt kein Argument mehr ist.
Tankdauer laut Wiki beim H2 wohl auch nicht 5min, sondern bis zu 15min.

Zaldo
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 134
Registriert: 23.07.2019, 18:51

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von Zaldo » 06.01.2020, 13:19

gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
Es ist völlig ausreichend wenn du wie bisher an die Tanke fährst und dann dort in 5min wieder vollladen kannst.
Genau das sagte ich. Wenn es denn ginge.
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
Redox Flow
Hat es bisher auf keinen grünen Zweig gebracht
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
Zur Reichweite: ist natürlich gerne ein Totschlagargument das man unbedingt min. 1000km ohne zu laden weit kommen muß
Gab neulich ne schöne Reportage, mit nem E-Tron und (mini-) Wohnwagen über die Alpen nach Italien. Hättest Du Dir besser mal angesehen.
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
sollte man sich als erstes Mal ums Stromnetz kümmern.
Ich erwähnte glaube ich, dass das Stromnetz das (Haupt-)Problem sei.
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
Und wenn wir dann soweit sind das wir unseren Strombedarf aus Erneuerbaren decken können, dann schauen wir was wir mit dem Rest anstellen
Und solange lassen wir die Energie halt verpuffen. Ist ungefähr genauso sinnfrei wie Erdgas abzufackeln.
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
wir synthethisieren Diesel.
Würde in D vermutlich genausowenig ne Zulassung bekommen wie C.A.R.E. Diesel und ähnliche Recyclingkraftstoffe.
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
sondern wohl als Folge eines kleinen Heckremplers für die Werkstatt nicht merkbar die Struktur der Flasche beschädigt worden.
Es soll auch schon Leckagen in Kraftstoffsystemen gegeben haben. Gurte und Airbags haben schon Menschen getötet, die ohne überlebt hätten. Zuweilen fängt auch mal eine Batterie zu brennen an. Ohne Grund. Dinge passieren.
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
Zum Kofferraum: du kannst ihn auch mit einem Smart vergleichen, ist aber auch an den Haaren herbei gezogen ;-)
Nicht. An den Haaren herbeigezogen (und ohne echte Argumente alles schlechtgeredet) ist stumpf zu behaupten "Obwohl kein Kofferraum mehr da ist"
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
Der ist 4890mm lang, ein Passat 4777mm.
Und ein Kombi fasst mehr als eine Limousine. Es gibt halt Autos mit mehr und mit weniger Ladevolumen. Das man dies seit neuestem in Relation mit der Fahrzeuglänge bewertet war mir neu.
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
Und für die geforderte Dieselreichweite müsstest du das 2-3fache das bisherigen Tankvolumens unterbringen.
Eben nicht. Wenn ich innerhalb von 5 Minuten wieder volltanken kann.
gnampf hat geschrieben:
06.01.2020, 10:41
Ich verstehe aber nicht warum das dort für dich ein Problem ist, beim Wasserstoff hingegen alles überhaupt kein Argument mehr ist.
Vielleicht aus demselben Grund, warum Du es genau andersrum siehst?

Ich glaube damit ist das Thema für mich auch erschöpft.

gnampf
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 522
Registriert: 05.09.2018, 16:08

Re: Was haltet ihr von Greta

Beitrag von gnampf » 09.01.2020, 13:34

du tust so als wäre die Wasserstoffanlage von heute auf morgen da hingebaut, incl. Verteilinfrastruktur, Tankstellen und Abnehmern. In der Zeit die es braucht um das aufzubauen kannst du auch die Stromnetze ausbauen und hast dann viel mehr von der Energie dank dem weitaus höheren Wirkungsgrad. Von den Fragen wie "wo kommt das Wasser für die Elektrolyse her" mal abgesehen, denn Meerwasser ist wohl auch nicht so geeignet wenn die Anlage lange laufen soll
Mit dem Wohnwagen über den Brenner ist natürlich das Killerkriterium. Mache ich min. 1 mal am Tag. Klar das dann kein Stromer in Frage kommt. Auch kein Benziner, kein Gaser und kein H2. Lang lebe der Diesel!
Warum sollte synthetischer Diesel keine Zulassung bekommen... und was für eine Zulassung überhaupt? Solange das Zeug korrekt versteuert wird sehe ich da kein Problem. Die für Diesel/Benzin gültigen Normen einzuhalten ist auch keins, immerhin ist das Zeug sauberer als das Original.
Mit "Dinge passieren" willst du also sagen das wir auf Sicherheit nicht achten müssen, wir sterben eh alle irgendwann.
Und klar brauchst du die Dieselreichweite, immerhin ist das doch die Reichweite das Killerargument gegen alles. Deswegen wurde schon CNG abgelehnt, LPG auch, E genauso, und bei H2 schauts nicht besser aus. Man will sich 1000km lang in seine Karre hocken und ohne Tankstop durchgurken können. Über den Brenner. Mit Wohnwagen.
Mir gehts nur drum klar zu stellen das Wasserstoff eben keine Allheillösung und besser als E-Mobilität ist, er hat an vielen Stellen mit genau den gleichen Problemen zu kämpfen, und wo er ein Problem der E-Mobilität nicht teilt hat er dafür andere. Ich sage nicht das man die Forschung an Brennstoffzellen einstellen soll, aber auch nicht das an Akkus abschreiben könnte. Ok, ich sage das Wasserstoff im Otto zu verbennen schwachsinn ist. Und ich sage das wir auf absehbare Zeit keinen 1:1-Ersatz für den Diesel finden werden, der womöglich gar noch ausschließlich seine Vor- ohne seine Nachteile übernimmt. In den meisten Fällen wäre das objektiv aber auch nicht nötig sondern die vorhandenen Alternativen wären schon einsetzbar. Muß z.B. der Wagen der mich jeden Tag zur Arbeit bringt wirklich auch einen Wohnwagen über den Brenner ziehen können, oder tuts für das eine Mal im Jahr nicht auch ein gemietetes Wohnmobil oder Zugfahrzeug?

Antworten