Leute, ihr strapaziert meine Nerven. Aber echt.
Könnt Ihr, statt nach dem Seitenbetreiber zu rufen, nicht einfach Ruhe geben?
Jeder hat hier seine eigene Schreibe, ein paar User dabei eine sehr "ausgeprägte".

Genießt diese Vielfalt, aber reitet nicht weiter darauf herum. Das meine ich jetzt Ernst. Kein Fingerpointing mehr!

Die Zeit letztes Jahr im Herbst, in der ich das Forum mal ein paar Wochen vom Netz genommen habe, war eine Wohltat für mich.
Wenn sich das hier nicht bessert, werde ich mir wieder mal eine Auszeit nehmen.

Gruß
Thomas

.. wenn man das gelesen und akzeptiert hat, kann man es oben rechts wegklicken

Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

kova1902
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 84
Registriert: 01.02.2018, 17:50

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von kova1902 » 14.09.2019, 09:57

Also neue Anlage und kein Umbau . Ok

Benutzer 772 gelöscht

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von Benutzer 772 gelöscht » 14.09.2019, 10:38

Hallo kova1902
kova1902 hat geschrieben:
14.09.2019, 09:57
Also neue Anlage und kein Umbau . Ok
Ja, wird eine komplett neue Maschine, hab die mal vor ein paar Jahren bei Ebay geschossen. Hat mich halt interessiert wie
denn so eine R1270er Maschine aufgebaut ist. (ist doch eher ein seltenes Stück, da für Innenaufstellung gebaut). Aber zum Leben erwecke ich sie auf der Werkbank mit prov. Kreisläufen.
Nur der Kältkreis wird fix.
Kein Mensch weiß, wie das ganze mit dem FU und PM Motor unter realen Bedingungen läuft.
Mfg. Herbert

Karli
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 410
Registriert: 27.07.2018, 10:08
Wohnort: Niederöfflingen

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von Karli » 30.09.2019, 21:52

Ich könnte auch hier um die Ecke eine Hautek Bj 2000 mit 7KW für 450€ bekommen. Läuft auch mit R1270. Angeblich sei sie bis zum Ausbau im Mai einwandfrei gelaufen und nur deshalb ausgetauscht worden, weil der Hausherr damit kein Warmwasser machen konnte.

Falls ich diese Anlage auf R290 umstellen wollte: Würde es dann ausreichen ein TX2 einzubauen? R290 wäre mir deshalb lieber, weil R1270 scheinbar schwierig zu bekommen ist.

founder
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 117
Registriert: 28.07.2018, 18:59

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von founder » 08.10.2019, 14:09

Karli hat geschrieben:
12.09.2019, 10:16
Hallo zusammen,

wie groß ist eigentlich der Unterschied in der AZ zwischen den modernen in weiten Bereichen leistungsmäßig regelbaren Wärmepumpen im Vergleich zu An/Aus-Geräten?

Was genau macht die Invertergeräte eigentlich Effizienter? An den Drehzahlen der Lüfter oder Wasserpumpen wird es vermutlich nicht liegen. Und beim Kompressor dürfte es auch so sein, dass er bei halber Antriebsleistung auch nur die halbe Pumpleistung hat. Ich vermute, es liegt daran, dass der Temperturunterschied (zwischen der Luft und dem Kältemittel Bei Luft-Luft der Luft-Wasser-Anlagen) kleiner wird, wenn man die Leistung reduziert, aber macht das wirklich so viel aus?
Hier ein besonders drastisches Beispiel:

Bei A28/W28
mit 0,45 kW Strom 5,9 kW Wärme COP 13,1
mit 4,26 kW Strom 24,1 kW Wärme COP 5,66

Bei A15/W28
mit 0,71 kW Strom 5,1 kW Wärme COP 7,18
mit 4,40 kW Strom 19,0 kW Wärme COP 4,32

Da ist einfach der Luftwärmetauscher für 20 kW Wärmeentzug völlig unterdimensioniert.

Karli
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 410
Registriert: 27.07.2018, 10:08
Wohnort: Niederöfflingen

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von Karli » 08.10.2019, 21:30

Danke Founder für die konkreten Beispiele. Da sieht man ja schon drastische Unterschiede, aber gehen wir mal davon aus, dass die Wärmetauscher ausreichend dimensioniert wären, dann wäre der Unterschied sicherlich wesentlich kleiner, denke ich mal.

Aber eine andere Frage:
Warum macht man sowas hier: A28/W28

Edit: Habe es verstanden: Es geht um eine Pool-Heizung. Da macht das natürlich eventuell Sinn.

founder
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 117
Registriert: 28.07.2018, 18:59

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von founder » 10.10.2019, 15:15

Karli hat geschrieben:
08.10.2019, 21:30
Edit: Habe es verstanden: Es geht um eine Pool-Heizung. Da macht das natürlich eventuell Sinn.
Macht auch bei anderen Systemen Sinn.
Idee 1: Wärmepumpe nur mit eigenen Solarstrom
Idee 2: Luftwärmepumpe nur an den wärmsten Stunden des Tages, also 11:00 bis 15:00 im Winter.

Daraus ergibt sich die Idee, Wärmevorräte von 11:00 bis 15:00 anzulegen.
Wenn man da aus 5° bis 10° Luft den Regenwasserspeicher von 5° auf 15° bringen möchte,
hat man ähnliche Verhältnisse wie bei dem Pool.

Karli
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 410
Registriert: 27.07.2018, 10:08
Wohnort: Niederöfflingen

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von Karli » 10.10.2019, 19:13

Ja schon, aber dann braucht man zwei Wärmepumpen: Eine, die von 5-10 auf 15° heizt und dann eine, die auf 30-35° heizt. Weil es thermodynamisch schwierig ist, dass die Wärme von 15° kühlem Wasser freiwillig in ein 21° warmes Wohnzimmer fließt und dort sogar noch Wärme abgibt.

Zwei Wärmepumpen haben dann auch zwei mal Wirkungsgrad-Verluste. Der Gesamtwirkungsgrad ist dann wahrscheinlich schlechter, als hätte man eine einzige Pumpe, die auf 5-10° direkt 30 - 35° C macht.

founder
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 117
Registriert: 28.07.2018, 18:59

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von founder » 10.10.2019, 21:23

Karli hat geschrieben:
10.10.2019, 19:13
Ja schon, aber dann braucht man zwei Wärmepumpen: Eine, die von 5-10 auf 15° heizt und dann eine, die auf 30-35° heizt. Weil es thermodynamisch schwierig ist, dass die Wärme von 15° kühlem Wasser freiwillig in ein 21° warmes Wohnzimmer fließt und dort sogar noch Wärme abgibt.

Zwei Wärmepumpen haben dann auch zwei mal Wirkungsgrad-Verluste. Der Gesamtwirkungsgrad ist dann wahrscheinlich schlechter, als hätte man eine einzige Pumpe, die auf 5-10° direkt 30 - 35° C macht.
Es soll alles mit einer Wärmepumpe zu unterschiedlichen Zeiten funktionieren.
10° bis 15° wird außerdem für die Schneefreihaltung von Gehwegen und Zufahrt benötigt. Die haben eine Bodenheizung.
Es ermöglicht aus der Luft rund doppelt so viel Wärme in einer kurzen Zeit zu ernten.

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3044
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von Jens Meyer » 10.10.2019, 21:39

founder hat geschrieben:
10.10.2019, 21:23
10° bis 15° wird außerdem für die Schneefreihaltung von Gehwegen und Zufahrt benötigt. Die haben eine Bodenheizung.
Was sagt der Primärenergieindikator dazu?

founder
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 117
Registriert: 28.07.2018, 18:59

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von founder » 10.10.2019, 22:32

Jens Meyer hat geschrieben:
10.10.2019, 21:39
founder hat geschrieben:
10.10.2019, 21:23
10° bis 15° wird außerdem für die Schneefreihaltung von Gehwegen und Zufahrt benötigt. Die haben eine Bodenheizung.
Was sagt der Primärenergieindikator dazu?
Der berücksichtigt das nicht.
Aber in Geschichte habe ich mal vom 3. punischen Krieg gehört, wo die siegreichen Römer Salz auf die Felder um Karthago schütteten.
Im Schnitt werden jedes Jahr 0,5 kg Salz auf Gehwege gestreut.
In einer ersten Schätzung werden pro m² Gehweg und Jahr 200 Stunden 200 Watt gebracht.
Diese 40 kWh Wärme sollten mit 4kWh Strom möglich sein.

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3044
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von Jens Meyer » 10.10.2019, 22:35

Man kann den Schnee auch mechanisch entfernen. Das trägt auch zum persönlichen Wärmeempfinden bei.

founder
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 117
Registriert: 28.07.2018, 18:59

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von founder » 10.10.2019, 23:33

Jens Meyer hat geschrieben:
10.10.2019, 22:35
Man kann den Schnee auch mechanisch entfernen. Das trägt auch zum persönlichen Wärmeempfinden bei.
Da müßten aber erst die CO2 Emissionen für die Nahungsmittelproduktion berechnet werden.

Lger
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 312
Registriert: 15.06.2019, 13:39

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von Lger » 11.10.2019, 09:44

Hat schon jemand die zusätzliche CO2-Menge in Betracht gezogen, die bei einer Stunde Schnee-Schaufeln vom Schaufler produziert wird? Eventuell auch die Vergrößerung seines Fußabdrucks durch die zusätzlich benötigte Nahrung? Oder die CO2-Mengen verglichen, die ein Auto und ein Radfahrer jeweils auf der Strecke einer Tour-de-France-Etappe (~ 200 km, 1000 m Höhendifferenz) erzeugen? Eine menschliche (Autolenker & Radfahrer) Ruhe-Produktion von CO2 könnte man dabei rausrechnen, glaub' ich. Ich möchte nicht über die Beschleunigung des Wärmetods des Universums durch die Wärmeabstrahlung und den Entropie-Zuwachs, verursacht durch den Schaufler, diskutieren müssen.
Ceterum censeo ... Diffamierung wird neuerdings bekämpft. :)

martin_w
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1472
Registriert: 15.06.2007, 15:58
Wohnort: Wien

Re: Effizienz von Inverter-Wärmepumpen vs An/Aus-Geräten

Beitrag von martin_w » 11.10.2019, 14:37

Tatsächlich ist die kalorische Effizienz (Nahrungsmittel-Kalorien/Joule zu mechanischer Arbeit) der Muskeln schlechter als die eines modernen Verbrennungsmotors (Treibstoff zu Arbeit). Man kann jetzt anmerken,daß die Abwärme zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur nötig ist, das gilt aber nur im Winter. Im Sommer muß sie unter zusätzlichem Aufwand (Schweiß = Wasser und Elektrolyte und Verringerung des Wohlbefindens) weg gekühlt werden.

Antworten