Fehler beim Evakuieren?

choe
Beiträge: 10
Registriert: 05.06.2019, 16:05

Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von choe » 12.07.2019, 19:51

Hi Leute,
ich habe da mal ne Frage.

Vorab, ich bin Heizungsbauer- und Installateurmeister und habe Kategorie II bei der HWK Münster bzw. mit Rothenberger gemacht.

Eigentlich haben wir uns immer dagegen gewehrt weil wir ja schon im Winter wenn die Heizungen ausfallen rennen müssen aber die Kunden wollten keinen 2. Handwerker und daher von uns die Klima haben. Deshalb habe ich den Kat II gemacht und habe Klimaanalgen angeboten und sogar den Zuschlag bekommen :) . Wegen Wärmepumpen brauche ich ja eh den "Kälteschein" und die werden auch in Altbauten immer mehr gefragt.

Ich habe jetzt gestern eine Anlage installiert und sie vorher mit Stickstoff abgedrückt. Danach habe ich sie evakuiert, hab meine Vakuumpumpe angeschlossen und laufen lassen, hab dann mal um 14:30 Mittag gemacht und die Pumpe bis 15:30 laufen lassen.

Die Monteurhilfe (Testo 557 mit angeschlossener Vakuumsonde) hat 150 micron angezeigt. Ich hab mich dann an meine Schulung erinnert und wollte schauen ob alles dicht, bzw. trocken ist. Dann habe ich den Hahn an der Testo zur Monteurhilfe abgedreht und der Druck ist sofort von 150 Micron auf 1000 Micron angestiegen.

Heißt ja, dass ich noch Wasser in der Anlage habe oder diese nicht Dicht ist. Oder nicht?

Ich habe dann um 17 Uhr nach langem hin und her probieren abgebaut und bin heim. Muss nach meiner Schulung für Kat I (jetzt ein längerdauernder Kurs) wieder hin und den Fehler finden.

Da ich aber nicht genau weiß was ich falsch gemacht habe, möchte ich mal das Wissen von erfahreneren anzapfen!

Ich hab dann im Lager nochmal die 557 an die Vakuumpumpe gehängt, die Vakuumsonde einfach an den Abgang der Niederdruckseite geschlossen und hab die Pumpe eingeschalten. Alle anderen Abgänge waren am Ventil zu und die Kappen drauf. Es hat dann ziemlich lange gedauert, bis ich bei 50 micron war. Ab 100 wurde es richtig zäh. Die Pumpe ist leider die ROAIRVAC 1.5 R32. Hat halt eine geringe Absaugleistung, ich dachte aber für kleine Single-Split und Multisplit reicht das Dicke, ist wohl nicht so.

Was hab ich falsch gemacht?

Bin Dankbar für jeglichen konstruktiven Tip.

Achso, ich hab eine Single-Split. Hab die Vakuumpumpe an den Abgang für die Vakuumpumpe gehängt, die Anlage mit der Testo verbunden und die mit der Testo gelieferten Vakuumsonde auf die Hochdruckseite gehängt und alle anderen Abgänge geschlossen. Ist das so in Ordnung oder wie würdet ihr es machen? In der Testo Anleitung sind keine Bilder und nichts wie sie es gerne angeschlossen hätten.

Vielen Dank im Voraus.

Choe

Heino
Beiträge: 18
Registriert: 02.07.2019, 23:03

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Heino » 12.07.2019, 22:09

https://youtu.be/Q8-2e6rC-Vo
Ist zwar auf indi aber so wird es bei vielen/ allen Anlagen gemacht.

Benutzeravatar
Nobsi
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2893
Registriert: 21.07.2016, 08:31
Wohnort: Dinslaken Niederrhein/Grenze Ruhrpott

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Nobsi » 13.07.2019, 08:21

@ choe
Moin

Du tust mir richtig leid. Bist schon in einem Fach Forum und es kommen kaum Antworten. Dann will ich dir mal sagen woran das liegt. Wenn du mal die Beiträge liest wirst du feststellen dass das Wort "Micron" hier gar nicht in Gebrauch ist. Ich bin mir sicher, und das als Laie, das einige damit gar nichts anfangen können.

Die Realität sieht nämlich so aus. Es wird evakuiert über eine normale Monteurhilfe, meistens zwei Kippenlängen, Vakuum geht bis auf -0,9 bar runter, und das war es auch schon. Danach die übliche weitere Vorgehensweise. Micron interessiert keinen.

Wenn du vorher mit Stickstoff eine Dichtprüfung durchgeführt hast, und diese ergeben hat das die Anlage dicht ist, ist doch alles in Ordnung.

Es werden jetzt aber bestimmt noch weitere Beiträge folgen.

Gruß
Nobsi
3 x 2,5 kW Panasonic ETHEREA R410A

1 x CS-E9PKEW Inneneinheit / CU-E9PKE Außeneinheit, seit 2013
2 x CS-E9QKEW Inneneinheit / CU-E9QKE Außeneinheit, seit 2018

Und eine TCL 2,5 kW als Reserve im Keller. :P

Benutzeravatar
Hydraulikberni
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 215
Registriert: 31.05.2017, 22:37

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Hydraulikberni » 13.07.2019, 08:54

Moin,
Du kannst die testo 577 bestimmt auf mBar umstellen. Alles was unter dem Verdampfungsdruck von Wasser ist, ist gut. Also wenn 10mBar erreicht werden, bist Du auf der sicheren Seite. 1000Micron, wenn ichs richtig gelesen habe sind ca. 1,3mBar.
Grüße,
Bernhard
Wenn du tot bist, dann weißt du nicht dass du tot bist. Es ist nur schwer für die Anderen. Genauso ist es, wenn du blöd bist.

Benutzeravatar
Kalter Hund
Moderator
Moderator
Beiträge: 3427
Registriert: 18.05.2009, 18:11

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Kalter Hund » 13.07.2019, 09:11

Also wenn du beim Test im Lager so lange für das Vakuum brauchst, passt was nicht. ich denke du hast auch beide Absperrventile (Vakuumpumpe und ND) aufgedreht. Prüf mal deine Schläuche bzw. den Anschluß der Vakuumsonde. Entweder sind die Dichtungen verschlissen oder die Schläuche so fest angezogen, daß sie nahezu dicht sind (gilt für die schwarzen Neopren-Dichtungen).
Gruß

Kalter Hund

Hightech
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 145
Registriert: 13.03.2019, 19:26

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Hightech » 13.07.2019, 10:09

Moin auch.
Zum Abrücken ein paar Gedanken:
Wenn man ein System mit Stickstoff mit dem maximalen Systemdruck abdrückt, also zb. mit 30Bar
Dann sind in dem System, wenn es zb. ein Volumen von 10l hat 300l Stickstoff enthalten.
Das bedeutet, bei einer Undichtigkeit wird diese über die Anzeige des Drucks nicht sichtbar, ausser es zischt irgendwo richtig raus.
Man muss also alle Verschraubungen und Lötstellen mit Lecksuchmittel einsprühen und nach 30Minuten auf Bläschen kontrollieren.
Ist nichts zu finden, ist es dicht. Punkt.
Das Vakuum sagt nichts über die Dichtigkeit aus.

Um Restfeuchte im Zweifel zu entfernen, Vakuum 15Minuten stehen lassen, 50mBar, mit trockenem Stickstoff spülen, nochmal 50mBar 15Minuten, dann ist das System sicher trocken.

choe
Beiträge: 10
Registriert: 05.06.2019, 16:05

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von choe » 13.07.2019, 10:34

Hi,

Vielen Dank für die vielen Antworten.

Ist es aber nicht so, dass wenn ich die Vakuumpumpe ausmache und das Ventil zur Vakuumpumpe abdrehe, der Unterdruck stehen bleiben sollte? Er steigt halt sofort von den 150 Micron (ja ich werde auf mbar umstellen :) danke für den Tipp!.) Auf über 1000 hoch.

Da ich den falschen Manometer hatte musste ich im Lager den holen den wir für die Öltanks brauchen, den konnte ich mit ach und Krach auf 13,5 bar einstellen. Der Druck war auch 30 min stabil. Deshalb dachte ich es wäre alles gut. Die Bördel-verschraubungen am Außengerät habe ich abgesprüht, die vom Innengerät sind im Wanddurchbruch.

Was mich halt wundert ist, dass es selbst wie ich das in der Werkstatt getestet habe und auf 50 micron runter bin und das Ventil zur Vakuumpumpe abgedrehte, ist es auch nicht stehen geblieben. Ist ziemlich schnell hoch gegangen.
Das Werkzeug und die Schläuche sind alle ganz neu.

Vielen Dank nochmal

Porks
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 37
Registriert: 11.05.2008, 10:24

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Porks » 13.07.2019, 11:28

Hi
wieso sind in einer Wand Verschraubungen/Bördel das ist nicht zulässig das muss außerhalb 7Zugängig sein oder sonst Löten.So ist es bei uns jedenfalls üblich.

Hightech
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 145
Registriert: 13.03.2019, 19:26

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Hightech » 13.07.2019, 13:21

Bleibt es denn bei 1000micron? 1,3mBar ist extrem wenig.

Freoni
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 416
Registriert: 10.02.2012, 21:24
Wohnort: Hamburg

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Freoni » 13.07.2019, 13:27

Bördel in dem Wanddurchbruch ist das Schlimmste was du bauen kannst.

Freoni
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 416
Registriert: 10.02.2012, 21:24
Wohnort: Hamburg

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von Freoni » 13.07.2019, 13:28

Bau das um. Oder löte die Verbindung.

choe
Beiträge: 10
Registriert: 05.06.2019, 16:05

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von choe » 13.07.2019, 14:15

Ok, werde ich machen.

bodo27378
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 49
Registriert: 29.06.2019, 22:35

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von bodo27378 » 13.07.2019, 21:14

Bei meiner Daikin Anlage kannst du am Innengerät rechts raus durch die Wand oder aber links raus durch die Wand ,da die Leitungen am Innengerät nur ca 30cm lang sind muss man zwangsläufig ja im Innenbereich oder im Wanddurchbruch den Bordel setzten .

Es sei denn man hat nur ein 24er Mauerwerk ,was aber eher Selltenheit sein dürfte.

Ich habe die Leitungen links heraus geführt und einen Bördel innen hinter dem Gerät verbaut .

Wievile Druck kann ich mit der Stickstoffflasche auf die Anlage geben um sie auf Dichtheit zu prüfen ?

choe
Beiträge: 10
Registriert: 05.06.2019, 16:05

Re: Fehler beim Evakuieren?

Beitrag von choe » 13.07.2019, 22:49

bodo27378 hat geschrieben:
13.07.2019, 21:14
Bei meiner Daikin Anlage kannst du am Innengerät rechts raus durch die Wand oder aber links raus durch die Wand ,da die Leitungen am Innengerät nur ca 30cm lang sind muss man zwangsläufig ja im Innenbereich oder im Wanddurchbruch den Bordel setzten .

Es sei denn man hat nur ein 24er Mauerwerk ,was aber eher Selltenheit sein dürfte.

Ich habe die Leitungen links heraus geführt und einen Bördel innen hinter dem Gerät verbaut .

Wievile Druck kann ich mit der Stickstoffflasche auf die Anlage geben um sie auf Dichtheit zu prüfen ?
Ich konnte nur rechts nach hinten durch. Links war der Kamin, den konnte ich schlecht durch bohren. Da hab ich eben am Boden angekuppelt und die Leitungen mit dem Azubi zusammen durch die Wand gezogen und direkt hin gehängt. Mit dem "Schnüffler" komm ich von draußen durch das Loch hin.

Also Laut Daikin soll man mit 30 bar die Drückfestigkeit prüfen, steht in der Anleitung (Nicht den höchsten Betriebsdruck, empfohlen sind 30 bar, dann senken auf 10 Bar oder so, genau weiß ich es nicht mehr. Nur bei den 30 bar bin ich mir sicher.)

Ich hab jetzt mal alles so gelassen, wenn ich von meiner Schulung komm und noch eine weitere montiert habe geh ich noch mal hin, drücke es erneut ab und häng sie Vakuumpumpe noch mal dran.

Ich habe auch noch mal Testo angeschrieben ob ich alles richtig gemacht habe und werde auf der Schulung noch mal nachfragen wo ich ggf. N Denkfehler habe.

Der Kunde ist zum Glück ein Freund und hat Geduld.

Antworten