So Leute,

nach ein paar Tagen Abstinenz stelle ich das Forum wieder online. Der Grund dafür wird vielen klar sein.
Der Ton in einigen Threads wurde unerträglich. Wenn ich gefühlt alles drei Monate mal eine Beschwerde wegen des Tonfalls bekam,
waren es in der ersten Augustwoche 10.... Zehn... echt jetzt ?

Ansage:
Wer Niveau für eine Hautcreme, Stil für den Griff eines Baseballschlägers oder Netiquette für ein Preisschild hält, wird mal ein Zeit lang auf "nur Lesen" mit handverlesener Freigabe der Beiträge gesetzt.
Das meine ich jetzt ernst. Wer damit nicht einverstanden ist: Im Profil kann jeder bei Bedarf seine gesamten Beiträge zu Erinnerung herunterladen und DSGVO-konform sein Profil löschen.

Ein Löschung der Beiträge kommt dabei nicht in Frage. Es wurde von jedem bei der Registrierung der entsprechende Passus abngenickt.
Ich habe im Netz genug Urteile gefunden, in denn eine ausreichende Schöpfungshöhe der Beiträge verneint wurde.
Eine geeignete Unterstützung habe ich bereits auch an der Hand: Advocard ist Anwalts Liebling!

____________

Was bis jetzt gewesen ist: Schwamm drüber
ich lade hiermit alle Beteiligten ein, wieder am regen Informationsaustausch auf Basis meines Anpfiffs im Forum teilzunehmen

Gruß
Thomas

Teflon Band oder Dichtmittel

Antworten
andreas1984
Beiträge: 10
Registriert: 29.06.2018, 20:57

Teflon Band oder Dichtmittel

Beitrag von andreas1984 » 07.03.2019, 13:51

Hallo,

ich habe ein System, dass unter Druck (1-2 bar) steht - es handelt sich dabei nicht um eine Kälteanlage.

Ursprünglich hatte ich zum Abdichten Teflon Band verwendet.

Irgendwann habe ich mir ein Dichtmittel besorgt - ich glaube der Name war Lock Leak oder Leak Lock oder so, das ist so eine blaue Paste.

Ich hatte sämtliche Ventile und sonstige der zahlreichen Verbindungen mit diesem blauen Zeug eingedichtet und am Anfang war es auch super dicht.

Nun habe ich wieder eine Dichtheitsprobe gemacht und musste mit entsetzen feststellen, dass sehr viele der mit dem blauen Zeug abgedichteten Ventile etc. undicht geworden sind.

Ich poste die Frage hier, denn ich denke in der Kältetechnik ist es von zentraler Bedeutung Systeme dicht zu bekommen, diesbezüglich glaube ich dass ihr mir hier auch weiterhelfen könnt.



Die beste Methode etwas dicht zu bekommen ist natürlich, dass ich es verschweiße / hartlöte / weichlöte.

Diverse Ventile usw. beinhalten aber Plastik Teile sind also ungeeignet hohen Temperaturen ausgesetzt zu werden.

Teflon Band ist eine Möglichkeit.

Gibt es abgesehen vom Teflonband auch noch ein Dichtmittel, welches zur permanenten Abdichtung geeignet ist?


Lg Andreas

Bomber
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 28
Registriert: 24.01.2018, 18:27

Re: Teflon Band oder Dichtmittel

Beitrag von Bomber » 07.03.2019, 14:23

Loctite wäre eine Möglichkeit, Hanfen auch. Kommt auf das Medium in deiner Anlage an.
Ich habe Leak Lock eigentlich nie als Dichtmittel gesehen, ich nutze es nur um keine Feuchtigkeit in Verschraubungen kommen zu lassen.

Benutzeravatar
Alexander470815
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 1039
Registriert: 31.01.2014, 15:31

Re: Teflon Band oder Dichtmittel

Beitrag von Alexander470815 » 07.03.2019, 14:24

Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt.
Teflonband funktioniert aber oft muss man das ganze schon richtig anknallen damit das dicht wird, damit habe ich schon Bauteile kaputt gemacht.
Das Leaklock Mittel mache ich gerne auf Gewinde drauf damit kein Wasser eintritt(Bördelmutter am TEV z.B.) damit es die nicht aufsprengt.

Ich wollte für eine Mobilsplit mit chronisch undichten Schnellkupplungen jetzt einfach mal Hydraulikkupplungen versuchen.
Vielleicht bleiben die ja dicht aber die muss ich ja auch am Gewinde irgendwie eindichten.
Henkel hat da einiges im Programm: https://www.henkel-adhesives.com/at/de/ ... ungen.html

Ich denke ich werde mal so ein Fläschchen 577 bestellen, das erscheint mir für diese Anwendung sinnig.

emmi2
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 34
Registriert: 25.11.2016, 20:34

Re: Teflon Band oder Dichtmittel

Beitrag von emmi2 » 07.03.2019, 16:07

das Loctite 577 verwende ich auch bei Wasserverrohrungen etc., geiles Zeug, was hab ich früher mit Teflonband rumgemacht, da musste man ganz schön mit dem Gabelschlüssel festziehen ( 70er),...... mit dem Loctite kannst Du alles von Hand einschrauben und die Position der Rohre festlegen, man kann sogar wieder zurückdrehen bis alles fluchtet,....
wenns schnell gehn muss gibt es auch Aktivator SF 7240, und wenns drauf an kommt noch Reiniger SF 7063 zum vorbehandeln,.....

Boreas
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 147
Registriert: 25.09.2008, 20:43
Wohnort: Nähe Mainz

Re: Teflon Band oder Dichtmittel

Beitrag von Boreas » 07.03.2019, 23:01

ich habe mit Leak Look (blaue Paste) sehr gute Erfahrungen gemacht. Druckschalter, Kapillarrohr usw. werden dicht und bleiben auch nach Jahre dicht. Sicherlich geht auch Loctite, das wird ja bei manchen Erstausrüster verwendet, die damit ihre Billig-Druckschalter einschrauben. Dicht sind die Anschlüße allemal, nur funktionieren die nach 1-4 Jahren nicht mehr, z.B. wenn die zur Lüftersteuerung eingesetzt werden.
Ich denke mal, da hat wohl jeder seine eigenen Erfahrungen mit Dichtmittel gemacht.

Benutzeravatar
Waxbaer
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 241
Registriert: 16.05.2012, 20:17
Wohnort: Varenholz

Re: Teflon Band oder Dichtmittel

Beitrag von Waxbaer » 08.03.2019, 11:14

Das kommt ja auch auf die Art der Dichtflächen an. Für Gewinde ist so ein Dichtmittel gut, bei flachdichtenden Flanschen eher nicht, da nimmt man Dichtungen. Bördel dichten metallisch.

Welches Material fließt in der Anlage? Wenn es mineralölhaltig ist, braucht man anderes Dichtmittel .

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1427
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Teflon Band oder Dichtmittel

Beitrag von Spezialwidde » 09.03.2019, 19:24

Da hier keiner weiß welches Medium denn in der Anlage gefangen gehalten werden soll, es ist auch wichtig auf die Kompatibilität des Mediums und der Materialien der Dichtflächen mit dem Dichtmittel zu achten. Zb gibt es im Kleinmotorenbereich Dichtmassen für 4 Taktmotoren, benutzt man die zb bei Zweitaktern löst sich das Zeug auf.

Antworten