So Leute,

nach ein paar Tagen Abstinenz stelle ich das Forum wieder online. Der Grund dafür wird vielen klar sein.
Der Ton in einigen Threads wurde unerträglich. Wenn ich gefühlt alles drei Monate mal eine Beschwerde wegen des Tonfalls bekam,
waren es in der ersten Augustwoche 10.... Zehn... echt jetzt ?

Ansage:
Wer Niveau für eine Hautcreme, Stil für den Griff eines Baseballschlägers oder Netiquette für ein Preisschild hält, wird mal ein Zeit lang auf "nur Lesen" mit handverlesener Freigabe der Beiträge gesetzt.
Das meine ich jetzt ernst. Wer damit nicht einverstanden ist: Im Profil kann jeder bei Bedarf seine gesamten Beiträge zu Erinnerung herunterladen und DSGVO-konform sein Profil löschen.

Ein Löschung der Beiträge kommt dabei nicht in Frage. Es wurde von jedem bei der Registrierung der entsprechende Passus abngenickt.
Ich habe im Netz genug Urteile gefunden, in denn eine ausreichende Schöpfungshöhe der Beiträge verneint wurde.
Eine geeignete Unterstützung habe ich bereits auch an der Hand: Advocard ist Anwalts Liebling!

____________

Was bis jetzt gewesen ist: Schwamm drüber
ich lade hiermit alle Beteiligten ein, wieder am regen Informationsaustausch auf Basis meines Anpfiffs im Forum teilzunehmen

Gruß
Thomas

Zweites Innengerät Slave parallel

Benutzeravatar
Alexander470815
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 1082
Registriert: 31.01.2014, 15:31

Beitrag von Alexander470815 » 01.09.2015, 21:33

Punkt ist einfach das es nicht Master/Slave ist.
Sondern Master und irgendwas das unkontrolliert* noch was abzweigt.

*unkontrolliert von der Regelung des Gerätes.

Da du ja recht sicher bist bau es auf.
Vielleicht funktioniert es ja.
Die Probleme die es geben kann wurden ja bereits angesprochen.

Cesper
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 517
Registriert: 06.02.2012, 18:32

Beitrag von Cesper » 01.09.2015, 21:35

Eventim soll natürlich eventil heißen! Was für ein Gerät hast du?
Es geht auch nicht in die Kältemittelmenge sondern eher um die Veränderung der Parameter!
Du kannst es probieren, ich glaube aber nicht das es funktioniert! Aber das muss ja nichts heißen! Dein zweites Innengerät verändert deine Parameter, der soll ist Vergleich stimmt dann nicht, das kann zu Problemen führen! Du hast in deinem kältekreis eine unbekannte die nirgendwo erfasst wird.

heureka21
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 45
Registriert: 12.07.2015, 20:18

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von heureka21 » 27.05.2017, 18:59

Und es geht doch!
Nämlich: ein zweites Innengerät an e i n Außengerät hängen; es geht sogar viel besser,
wie ich gedacht habe, (auch weil @Cesper so viele Schwierigkeiten gesehen hat – und ich gehe
davon aus, dass @Cesper mit ca. 500 Beiträgen ein Fachmann ist).
Was meine ich mit „viel besser, als gedacht“:
1) Das Hauptgerät (Inverter, 3,5 kW Kälteleistung, Kältemittel: R410A) läuft nun deutlich
stabiler – es taktet nun auch nicht mehr bei Minimal-Last (Raumtemperatur Soll: 20 grd C,
Ist: 21 grd C; Gebläseleistung eingestellt auf MINIMAL); Zweitgerät: in etwa gleiche Werte;
Gebläseleistung: MINIMAL

2) Das Hauptgerät stört sich auch nicht an folgendem: Hauptgerät mit Werte wie in (1)
beschrieben, das Zweitgerät aber auf voller Gebläse-Leistung (Raumtemperatur 21 grd C!)

3) Auch folgendes „verkraftet“ die Anlage ohne Klage: Leistung wie unter (1) beschrieben,
aber das Zweitgerät schaltet über seine eigene Regelung das Magnetventil auf ZU.
Es kommt dann halt nach gewisser Zeit zum Takten des Hauptgerätes. Das stellt keine
„Verschlechterung“ dar, das war ja schon vorher so.

4) Selbst das verarbeitet das Hauptgerät klaglos: Leistungsaufnahme des Außengerätes:
ca. 500 Watt (ca. 45 % der Maximal-Leistung); Hauptgerät – Innengerät hat die
Einstellung wie unter (1) beschrieben, das bedeutet ca. 15 % der Maximalleistung;
das Zweitgerät läuft mit folgenden Werten: Raumthermostat des Innengerätes „fordert“ =
Magnetventil in der Flüssigkeitsleitung ist AUF; Luftmenge ist auf MAXIMAL eingestellt.
daraus ergibt sich eine ungefähre Leistung von ~ 35 %. Bei Abschalten des Magnetventiles
des Zweitgerätes in der Flüssigkeitsleitung fällt die „Last“ nun plötzlich aus. Wie reagiert nun das Hauptgerät: nach ca. 1-2 Minuten fällt die Verdampfertemperatur auf -1 grd C, darauf reagiert das Hauptgerät mit einer Drosselung der Leistung, um nach weiteren 2-5 Minuten den Verdichter ganz abzuschalten!
Das zeigt doch unwiderlegbar: auch wenn das Hauptgerät gar nichts von einem
Zweitgerät weiß und auch gar keine Signal(e) oder Daten von ihm bekommt, reagiert
das „normal“, es werden keine irgendwelche Fehlermeldungen gesendet, noch treten
irgendwelche Betriebszustände auf, die das Hauptgerät nicht „verkraftet“.

Nun könnte man ja einwenden: die Fehlermeldungseinheit funktioniert nicht:
doch die funktioniert! Einmal kam eine Meldung „EO“ = „keine Kommunikation
zwischen Innen- u. Außengerät“; warum: weil ich den SERVICE-Schalter (allpolige Abschaltung direkt am Außengerät) auf AUS während des laufenden Betriebes geschaltet habe. (Diesen Serviceschalter habe ich nachträglich beim Außengerät montiert, den musste
ich testen)

5) Was mir auffällt und worüber ich keine Erklärung habe: Am Zweitgerät ist in manchen
Drehzahlbereichen des Verdichters dieser deutlich zu hören, obwohl im Leitungsverlauf mindestens fünf 90grd-Bogen enthalten sind, die eigentlich eine direkte Übertragung der Schwingungen des Verdichters auf das Innengerät ausschließt. Ich habe bei der Montage besonders darauf geachtet, dass kein Teil der Anlage direkt Berührung mit dem Baukörper hat.
Weiter auffällig: das Zweit-Innengerät ist deutlich weiter vom Verdichter entfernt, als
das Hauptgerät. Bei dem näher am Außengerät liegenden Hauptgerät ist aber deutlich weniger vom Verdichter „zu hören“.
Ich erwäge, einen Muffler in die Saugleitung des Zweitgerätes einzubauen. Vielleicht
hilft das.

6) Bei der Montage habe ich streng darauf geachtet, dass sich in den Leitungen zum
Zweitgerät (bei AUSSERBETRIEB des Zweitgerätes) k e i n Öl ansammeln kann
(diese Leitungen liegen „höher“ wie die des Hauptgerätes).

7) Natürlich musste ich Kältemittel nachfüllen (ca. 200 Gramm), eben so viel, dass
die Luftaustrittstemperatur am Innengerät „optimal“ war.

8) Natürlich: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“; d.h.: Die Anlage läuft
nun seit ca. 2 Wochen, das ist viel zu wenig, um daraus abzuleiten: „geht problemlos“
Ich werde aber berichten, wenn irgendwelche Probleme aufgetreten.

moby
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 663
Registriert: 27.07.2014, 21:56

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von moby » 27.05.2017, 21:12

Gut, es hat geklappt, vermutlich auch, weil das Außengerät ein "Semi-Inverter" mit Kapilarrrohreinsprizung ist.

Das beim Abschalten des Außengeräts ne Fehlermeldung "Kommunikation" kommt war zu erwarten, zeigt aber auch das du das mit dem Serviceschalter nicht richtig verstanden hast: Bei den NICHT-Baumarktgeräten erfolgt die Stromversorgung über den Serviceschalter am Außengerät und die Innengeräte werden vom Außengerät aus versorgt, somit kommt beim Ausschalten mit dem Serviceschalter auch keine Fehlermeldeung des Innengeräts, da das auch keine Saft hat.

heureka21
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 45
Registriert: 12.07.2015, 20:18

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von heureka21 » 28.05.2017, 11:32

hallo qmoby:
jetzt muss ich mich doch wehren:
"zeigt aber auch das(s) du das mit dem Serviceschalter nicht richtig verstanden hast." Natürlich hab ich das verstanden, sonst hätte ich ihn ja nicht montiert. Und dass es mind. zwei Systeme der Stromversorgung in (Klein)-Klimageräte gibt ist mir auch klar.
Und: nicht nur Baumarktgeräte haben eine anderes System - wie z.B. Mitsubishi. Warum nimmst Du einfach selbstredend
an, ich hätte ein "Baumarktgerät"
Überhaupt wundere ich mich manchmal über den Ton hier in dieser Diskussionsrunde. Da heben sich die Beiträge von
@bennisg wohltuend ab.
Noch etwas: lt WIKIPEDIA ist das Kennzeichen eines "Inverters": "Kurzbezeichnung für eine Technologie bei Klimaanlagen, bei der die Arbeitsleistung des Klimakompressors durch einen Frequenzumrichter gesteuert wird" Nachdem das bei meinem Gerät der Fall ist, ist es auch kein
"Semi-Inverter"; weil SEMI gleichbedeutend mit "Halb" ist. "Halbe" Frequenzdrehzahlregler gibt es aber nicht.
Schönen Sonntag wünscht
heureka21

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2422
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von Jens Meyer » 28.05.2017, 20:15

Auch bei Toshiba erfolgt die Stromversorgung über die Inneneinheit.

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1484
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von Spezialwidde » 29.05.2017, 10:41

heureka21 hat geschrieben:Nachdem das bei meinem Gerät der Fall ist, ist es auch kein
"Semi-Inverter"; weil SEMI gleichbedeutend mit "Halb" ist. "Halbe" Frequenzdrehzahlregler gibt es aber nicht.

heureka21
Ich denke mit Semi-Inverter meint er die beschränkte Abregelfähigkeit günstiger Geräte, dh der Inverter kann nur bis zu einer (noch vergleichsweise hohen) Kompressordrehzahl herunterdrosseln, wenn weniger gekühlt werden muss wird dann getaktet.

Passivcontainerhaus
Beiträge: 18
Registriert: 17.10.2018, 11:42

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von Passivcontainerhaus » 19.10.2018, 11:06

@heureka21: Wie sind deine "Langzeiterfahrungen" inzwischen?

Ich habe da mal 2 Fragen:

Frage 1:
Bei aktiviertem Slave-Gerät (offenem ventil): Verteilt sich die Leistungsanforderung vom Mastergerät? Bekommen beide Geräte je 50% oder regelt der Kompressor auf doppelte Leistung, so dass das Master-gerät die angeforderte Leistung voll bekommt?

Frage 2:
Wären eigentlich auch 2 Innengeräte parallel an einem Aussengerät ohne jegliche Zusatzventile denkbar, so dass das zweite Innengerät einfach immer im Simultanbetrieb mit der Anforderung des ersten Innengeräts mitläuft?

Dj Ninja
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3928
Registriert: 13.07.2007, 18:41

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von Dj Ninja » 19.10.2018, 13:13

1. Ja, bis zur Leistungsgrenze des Geräts bekommt jedes Innenteil die Kälteleistung, die es braucht. Also z.B. 50/50, 30/70 oder auch 0/70, aber nicht 70/70.

2. Nein, nicht ohne Umbauten. Jedes Innenteil (Verdampfer) braucht sein eigenes Expansionsventil, damit eine Verteilung des Kältemittels möglich wird.

Was man an einem Standard-Außenteil (also für ein Innenteil ausgelegt) machen könnte, das Kapillarrohr aufteilen bzw. gegen zwei dünnere ersetzen (manchmal hat man auch Glück und es sind schon zwei parallele Kapilarrohre drin) und diese zwei Leitungen dann zu den Innenteilen führen. Die Saugleitung kann einfach verbunden werden. Dann würden sich beide Innenteile die Leistung 50/50 teilen. Man muß aber ein wenig aufpassen, daß das Öl noch korrekt zurückgeschleppt wird, weil in der Saugleistung keine allzu hohen Strömungsgeschwindigkeit mehr erreicht wird.

heureka21
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 45
Registriert: 12.07.2015, 20:18

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von heureka21 » 16.03.2019, 21:02

hallo @Passivcontainerhaus,
sorry, hab übersehen, dass Fragen anstehen: Auch den zweiten Sommer lief die Anlage klaglos und ohne Auffälligkeiten!
Zu Deiner ersten Frage: Ich habe den Eindruck, dass da nicht viel geregelt wird. Klar, könnte man da Messungen machen, aber warum messen, wenn ich keine Auffälligkeiten bemerke, vor allem keine Schwingungen, ein Takten, keine Leistungseinbrüche im Hauptgerät. Wenn auch das Zweitgrät mitläuft, dann nimmt eben die Leistung vom Hauptgerät etwas ab. Dann steigt die Leistung des Kompressors an, aber auch sehr moderat. Also wenn der Komp. 50 % Leistung hat, dann wir bei Zuschalten den Zweitgerät nicht plötzlich 100 %, sondern so um die 70 % . Anders rum gesagt: meine Vorstellungen wurden zu 100 % erfüllt. ABER: Auch zwei Jahre sind nicht repräsentativ. Am Ende d i e s e r Kühlperiode melde ich mich wieder.
Zu Deiner Frage 2: wahrscheinlich schon, vorausgesetzt, dass das Zweitgerät läuft immer! Was aber, wenn mal das Zweitgerät
versagt und der Lüfter stehenbleibt? Was sind Deine Gründe? Ein Magnetventil einzubauen ist doch das kleinste Problem hierbei!
Erklären darf ich noch die Betriebsweise u. Gründe, warum keine Multisplitanlage eingebaut wurde: Das Zweiterät kühlt ein
Gäste-Zimmer, das volle Südlage hat u n d sich im Dachgeschoß-Bereich befindet. D. h.: das wird nicht den ganzen Sommer gekühlt, wenn aber Gäste oder die Kinder wieder im Haus sind, dann muss ich kühlen. Deswegen dann eine Multisplit-Anlage einzubauen, wäre -im Verhältnis - zu teuer gewesen. Zumal ich noch übrige Innengeräte hatte. Und - ich muss es sagen - gereizt hat mit die Aufgabe auch!

Passivcontainerhaus
Beiträge: 18
Registriert: 17.10.2018, 11:42

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von Passivcontainerhaus » 16.03.2019, 23:14

Hintergrund ist die Suche nach einer preiswerten und vor allem nicht überdimensionierten Multisplit-Anlage. Ich habe 5 Räume bei einer Gesamtlast von 2 KW. Bisher konnte ich 5er-Multisplitanlagen nur mit deutlich höheren Leistungen finden. Daher die Idee, 5 Innengeräte an ein kleines Singlesplit-Außengerät zu hängen. Einzelraumregelung setze ich nicht zwingend voraus.

heureka21
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 45
Registriert: 12.07.2015, 20:18

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von heureka21 » 17.03.2019, 09:55

hallo P, anspruchsvolle Sache! Zwei Haupt-Probleme sehe ich: 1) die Leistung gleichmäßig auf die einzelne Innengeräte zu verteilen. 2) 5 preisgünstige Innengeräte zu ergattern.
Zu 1) Die Flüssigkeitsleitung auf 5 parallel angeordnete Nadelventile verteilen. Oder: anstatt Nadelventile kurze Kapillarleitungen verwenden. Wäre billiger, aber nur machbar, wenn man viel kältetechn. Erfahrung hat.
Zu 2) suchen! Ich konnte mal 5 Innengeräte auf einmal im Internet ersteigern. Zwei Innengeräte könnte ich abgeben.
Weiter fällt mir grade ein: als Niederdruckleitung (Gas) max. 6 mm verwenden, damit das kältetechn. Öl wieder zum Kompressor zurück transportiert wird.

Und: überlegen, überlegen, überlegen. Sicher gibt es noch weitere Probleme, die gelöst werden müssen - die aber auch gelöst werden können.

Ich würde nach einem ganz billigen Gerät Ausschau halten, damit, wenn "unbekannte" Schwierigkeiten auftauchen, der Schaden nicht allzu groß ist.

Was noch gelöst werden muss: welche Menge Kältemittel u. kältetechn. Öl muss nachgefüllt werden?
Ich gehe davon aus, dass hier im Forum genügend kompetente Fachleute sind, die positiven Rat geben können.

PS: die nun folgende Beiträge von Bedenkenträger kritisch lesen, aber nicht davon leiten lassen.

Gruß: heureka21

Benutzeravatar
Nobsi
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2368
Registriert: 21.07.2016, 08:31
Wohnort: Dinslaken Niederrhein/Grenze Ruhrpott

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von Nobsi » 17.03.2019, 10:18

heureka21 hat geschrieben:
17.03.2019, 09:55


PS: die nun folgende Beiträge von Bedenkenträger kritisch lesen, aber nicht davon leiten lassen.

Moin

Fünf Innengeräte an einer Single, und dann noch von einem Nichtfachmann? :wallb:

Entschuldige das ich nicht mehr dazu schreiben kann, ich liege vor lauter lachen auf dem Boden, und das als Laie. :lol: :lol: :lol:

Gruß
Nobsi
3 x 2,5 kW Panasonic ETHEREA R410A

1 x CS-E9PKEW Inneneinheit / CU-E9PKE Außeneinheit, seit 2013
2 x CS-E9QKEW Inneneinheit / CU-E9QKE Außeneinheit, seit 2018

Und eine TCL 2,5 kW als Reserve im Keller. :P

moby
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 663
Registriert: 27.07.2014, 21:56

Re: Zweites Innengerät Slave parallel

Beitrag von moby » 17.03.2019, 12:40

5 Innengeräte wird schwierig.

Wenn man basteln will könnte man die 5 Geräte alternierend, also abwechselnd über entsprechende Magnetventile mit Kältemittel beaufschlagen, das hätte den Vorteil, das man selbst bei den kleinesten erhältlichen Innengeräten (bei Multisplit 1,8 bzw. 2 Kw) trotzdem eine ausreichende beaufschlagung mit Kältemittel erreicht und damit der Verdampfer kalt genung wird um unter den Taupunkt der Raumluft zu kommen und damit zu entfeuchten, sonnst bekommst du nur kühl & feuchte Raumluft und damit unangenehmes Raumklima. Im laufe des Schreibens hier kommt mir die Idee entsprechend zueinander passende Multisplit Innen und Außengerät für 2 Innengeräte zu nehmen und um 3 weitere Innengeräte zu erweitern, die über Magentventile zu- und abgeschaltet werden. Man könnte auch versuchen die Innengeräte steuerungsmäßig abwechselnd mit dem Außengerät zu verbinenden und zu hoffen, das es durch das Umschalten nicht zu Fehlern/Fehlermeldungen kommt, wie gesagt: "Bastelprojekt"

Der Betrieb mit voller für das jeweilige Innengerät vorgesehenen Kältemittelmenge würde auch den Ölrücktransport aus den jeweiligen Innengeräten und dazugehörigen Leitungen sicher stellen. (Gelegentlich wird mittesl starkem Kältemittelstrom und entsprechend hohen Strömungsgeschwindigkeiten des Kältemittelgases in der Gasleistung das Öl aus Innengerät und den Leitungen in den Kompressor zurückgefördert).

Die Saugleitungen sollten trotzdem an der Verbindungsstelle alle von Oben in die Saugleitung zusammengeführt werden und die Saugleitung am Außengerät und ggf am Begin von steigend verlegten Saugleitungen Ölfallen haben.

Antworten