Selbstinstallation Multisplit

Antworten
RM123
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 79
Registriert: 24.06.2021, 00:45
Wohnort: Sachsen

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von RM123 »

StreetFight hat geschrieben: 29.07.2021, 21:01 Es ist doch scheiß egal ob er sich das von einem Fachbetrieb installieren lässt, ob er es selber macht oder ob er jemanden dafür schwarz bezahlt.
Mir tut es jedenfalls nicht weh egal wie er es macht.
Naja, es ist ab dem Punkt nicht mehr egal, wenn schädliche Stoffe im Spiel sind. Deshalb ist es auch in die Gesetzgebung eingeflossen, dass da eine gewisse Kenntnis im Spiel sein muss.

Mittlerweile nehme ich das hier mit Humor. Hier kommt einer, der regt sich über Pfusch beim Hausbau auf und dann will er selbst ohne weitere Kenntnis irgendwas zusammenbasteln. Kein Pfusch wollen, aber nach Pfusch fragen und auch noch zu Pfusch geraten bekommen. Was soll der Quatsch, ernsthaft?! :roll: :lol:

Wenn man alle Schritte ordentlich macht, dann braucht man mind. einen halben Arbeitstag. So, dann kann sich jeder mal ausrechnen was 4 Arbeitstunden zu einem durchschnittlichen Preis schon kosten. An- und Abfahrt kommt auch noch hinzu und Kleinkram. Da ist ein Tag weg. Punkt.

Kurzum: hier wird soviel Mist im Internet geschrieben, das viele bewusst keine Lust haben hier den ganzen Murks zu korrigieren. Das geht bei 150 Euro los oder Selbstbastlern die nicht mal die geeignete Technik haben. Im Internet (Youtube, Foren, Blogs etc.) wird da halt die Klappe groß aufgerissen, aber wenn die mal live in einer Schulung sitzen würden, dann werden die ganz klein, wenn die Antworten ständig falsch sind oder gar keine Antwort erst kommt. Und live kann man das auch problemlos beweisen. In jeder Schulung wird eine Inbetriebnahme gemacht und wenn dann einer richtig prüft, merkst'e ganz schnell, dass die Anlagen nicht dicht sind und Co.

Kommt am Ende eh alles anders, wie er jetzt denkt. Ich erinnere da bloß an das Thema mit dem vollverglasten Haus und den Kanalgeräten mit 3000 m³/h. Da hat ich mir extra noch die Mühe gemacht, dass mal grob zu rechnen. Gemacht hat er dann wiederrum was ganz anderes und ob das klappt steht immer noch in den Sternen. Die wahre Situation werden wir nie erfahren.

@bennisg: Ne, hatten wir gestern erst auf der Schulung diskutiert. In Aufenthaltsräumen darf keine lösbare Verbindung gemacht werden (bördeln), weil es eine potentielle Leckagestelle ist. D.h. entweder die Leitungen direkt durch die Wand raus und draußen die Bördelverbindung herstellen oder abschneiden und hartlöten oder pressen. Den Herstellern ist bewusst, dass Sie mit Bördeln im IG ausliefern, aber es nach Stand der Technik und Normung (frag' mich jetzt aber nicht nach der Nr.) nicht in Aufenthaltsräumen (zumindest bei uns hier) erlaubt ist. REMKO schreibt das z.B. mittlerweile in die Anleitung rein - habe ich mich gestern erst selbst von überzeugt.
RM123
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 79
Registriert: 24.06.2021, 00:45
Wohnort: Sachsen

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von RM123 »

Daveman2909 hat geschrieben: 30.07.2021, 13:03 weil das hier in den Thread passt, habe ich eine kurze Frage :-) Welche Seite vom Kopferrohr weitet ihr zum Hartlöten? Die vom Innengerät, oder die zusätzliche Leitung? Soweit ich gelesen habe darf / sollte man die Bördelleitung nicht verbinden sofern sie nicht außen angeschlossen ist... R32 Kältemittel.
Richtig wäre, dass in deinem Aufenthaltsraum keine lösbare Verbindung erstellt wird. Wie das verbunden wird (hartlöten, pressen etc.) ist dann egal, hauptsache dauerhaft dicht.
Benutzeravatar
bennisg
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2076
Registriert: 23.03.2014, 18:58
Wohnort: NRW bei Düsseldorf

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von bennisg »

RM123 hat geschrieben: 31.07.2021, 22:47
@bennisg: Ne, hatten wir gestern erst auf der Schulung diskutiert. In Aufenthaltsräumen darf keine lösbare Verbindung gemacht werden (bördeln), weil es eine potentielle Leckagestelle ist. D.h. entweder die Leitungen direkt durch die Wand raus und draußen die Bördelverbindung herstellen oder abschneiden und hartlöten oder pressen. Den Herstellern ist bewusst, dass Sie mit Bördeln im IG ausliefern, aber es nach Stand der Technik und Normung (frag' mich jetzt aber nicht nach der Nr.) nicht in Aufenthaltsräumen (zumindest bei uns hier) erlaubt ist. REMKO schreibt das z.B. mittlerweile in die Anleitung rein - habe ich mich gestern erst selbst von überzeugt.
Auch auf Schulungen wird schon mal falsches Zeig geschult. 😉
Der Zaldo hats doch bei der HWK angefragt und deren Aussage war eindeutig: Der Hersteller/Inverkehrbringer entscheidet, wie sein Gerät sicher aufzubauen ist, muss sich natürlich an Normen richten.
Wenns bei Remko so drin steht, dann muss man das bei Remko auch so machen. Bei MHI stehts nicht drin, ergo muss man da nicht löten.
Benutzeravatar
bennisg
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2076
Registriert: 23.03.2014, 18:58
Wohnort: NRW bei Düsseldorf

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von bennisg »

JackFrost hat geschrieben: 31.07.2021, 22:24 Nee jetzt mal ohne Kack..hier wird ein Fass aufgemacht für eine blöde Multisplit. Wer meint soll selber machen. Gewisse Dinge sollte man in der Planung berücksichtigen was die Vorgehensweise angeht.

Die ständigen Mahnungen mit dem Brief vom Staatsanwalt sind doch ohnehin lächerlich. Gibt es aktuell überhaupt Belege mit Angabe von Aktenzeichen das Selbst Installierer dahingehend belangt worden sind?
Ich hab mal versucht, das zu googeln. Ergebnis: Nix gefunden.
Normalerweise findet man zu allen möglichen Fällen Musterurteile, Bewertungen und Einschätzungen von Anwälten usw.. Also bei Steuern, Verkehr, Baurecht… da findet man was.
RM123
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 79
Registriert: 24.06.2021, 00:45
Wohnort: Sachsen

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von RM123 »

Glaub' mir, das stimmt. Ich frage nochmal konkret nach, dann hast Du es schwarz auf weiß.

MHI interessiert es nicht, was regional auf der Welt so für Regeln gelten. Die haben auch mit der Installation nichts am Hut, denn dafür bist Du als Errichter fach- und sachkundig und bildest Dich weiter. REMKO als deutscher Hersteller schreibt es z.B. rein, weil es viele noch nicht wissen.

Die Installation erfolgt aber in Dtl. oder der EU, also musst Du dich an deren Regeln halten und die schreiben es so vor.
RM123
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 79
Registriert: 24.06.2021, 00:45
Wohnort: Sachsen

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von RM123 »

Ich vermute das steht in der neuen DIN EN 378, die habe ich jetzt aber nicht zum Zitieren vorliegen.

Als praktisches Beispiel: REMKO liefert seine IGs alle noch mit Bördelanschluss und Kunststoffstopfen ab Werk aus, weist aber in der Anleitung darauf hin, das lösbare, wiederverwendbare Verbindungen nicht in Aufenthaltsräumen gemacht werden dürfen, d.h. man darf den Bördel nicht so belassen. Anbei der Ausschnitt aus der aktuellen Anleitung:

Ich hoffe das reicht Dir erstmal als Antwort.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
bennisg
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2076
Registriert: 23.03.2014, 18:58
Wohnort: NRW bei Düsseldorf

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von bennisg »

Ja, dann schau mal, ob das in der genannten Din EN 378 so drin steht. Allein die Anleitung von Remko überzeugt mich leider nicht.

Wie gesagt, dem Zaldo haben sie geantwortet, dass es KEINE Vorschrift gäbe und dass der Hersteller sich überlegen und dann vorschreiben müsse, wie er es an „seinem Gerät“ gemacht gaben will. Wenn Remko das nur so für sicher hält, klar, dann muss das hier so gemacht werden.
RM123
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 79
Registriert: 24.06.2021, 00:45
Wohnort: Sachsen

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von RM123 »

Der Hinweis von REMKO bezieht sich ja eben auf die Norm und nicht auf das Gerät. Die liefern ja auch mit Bördelverschluss aus. Wenn der lösbare Bördelanschluss in Aufenthaltsräumen ausreichen würde, dann wäre der extra grüne Hinweis mit "nicht zulässig" sinnlos.

Es geht mir hier auch nicht um REMKO oder MHI, sondern der Sinn der Sache ist, dass es keine lösbaren Verbindungen in Räumen geben darf. Sowas darf nicht mehr gebaut werden, weil bei Lecks eben kontinuierlich gesundheitsschädliches Kältemittel in die Räume strömt. Und das betrifft dann alle Geräte, egal was da ab Werk dran ist.

Nimm's mir nicht übel, aber ich organisiere mir die Norm nur aus Interesse und bei Gelegenheit, da sie auch kostenpflichtig ist. Wenn ich das selbst nachrecherchieren soll, nur um meine eigene Aussage nochmals zu festigen, dann nur wenn ich dafür Zeit habe (oder Du mich dafür entsprechend entlöhnst ;) )
Lger
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1314
Registriert: 15.06.2019, 13:39

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von Lger »

Nach meinem Wissensstand empfiehlt EN 378 bei CO2-Anlagen (~10-fach höherer Druck!) die Vermeidung von mechanischen Verbindungen und die Verwendung geschweißter und (hart-)gelöteter Verbindungen. Für Kohlenwasserstoffe wird ein mechanischer Schutz der Leitungen gegen Beschädigung verlangt. Von einer Sonderstellung von Aufenthaltsräumen in dieser Norm ist mir nichts bekannt.

Allgemeingültigkeit ist meines Erachtens von Normen angestrebt, aber auch juristisch in letzter Konsequenz nicht errreichbar. Wenn der Schutzzweck einer Norm durch eine Verletzung dieser Norm nicht verfehlt wird, ist diese Verletzung nach Rechtsgrundsätzen nicht inkriminierbar. Allerdings kann es sehr, sehr schwer werden, diese Nicht-Verletzung zu beweisen. Eine Nicht-Erfüllung einer Firmenvorschrift befreit die Firma wahrscheinlich von Garantie-Verpflichtungen, aber nicht einmal von der Gewährleistung, wenn die Nicht-Verletzung des Schutzzwecks dieser Firmenvorschrift nachgewiesen wird, was i.A. leichter als bei Normen sein wird. Von Firmen-Vertretern oder dgl. abgehaltene Schulungen können für mich ganz sicher nicht Original-Zitate der Norm ersetzen.

Man sollte sich weniger über meine vorsichtige Ausdrucksweise mokieren, und eher die Annahme einer Allgemeingültigkeit der eigenen Aussagen relativieren.
gnampf
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1985
Registriert: 05.09.2018, 16:08

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von gnampf »

Bördeln bei R32 nur in Aufenthaltsräumen zu verbieten ergibt a schon bei etwas nachdenken überhaupt keinen Sinn (was natürlich nicht hießt das es nicht trotzdem in irgend einer Vorschrift steht, die sind ja manchmal sinnfrei). Wieso sollte die Gefahr in einem 40m² Wohnzimmer größer sein als in der 5m² Abstellkammer daneben? Das Zeug ist ja eben nicht giftig oder sonstwie direkt gesundheitsschädlich, wie reden nicht von Ammoniak & Co, sondern es besteht nur eine Brand/Explosionsgefahr, und die ist vor allem von der Raumgröße und nicht der Nutzungsart abhängig.

RM123:
nimms den anderen nicht übel wenn sie dir die hingeworfene Bemerkung ohne Beleg nicht glauben, nachdem schon zig andere bisher keinerlei Grundlage für ein Verbot finden konnten, außer unbelegten Behauptungen.
und nimms mir bitte nicht übel, wenn ich vermute das die Schuliung die gleiche Qualität hat wie der Großhandel, der sich nicht für die Gesetzeslage interessiert und angeblich jedem ohne jeglichen Nachweis einfach so Kältemittel verkauft (auch wenn das womöglich nur wegen dem bestehenden Kundenkonto geklappt hat).
vanguardboy
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 239
Registriert: 10.07.2007, 21:37

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von vanguardboy »

https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... uEuTcljLGo


Das ist ein link von kaut zum Umgang mit r32, da steht in jedem geschlossenen Raum muss gelötet werden...

Kann irgendwie keine Bilder hochladen....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
gnampf
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1985
Registriert: 05.09.2018, 16:08

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von gnampf »

auch Kaut ist weder Gesetz- noch Normengeber und hat rechtlich somit keine Relevanz
Benutzeravatar
bennisg
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2076
Registriert: 23.03.2014, 18:58
Wohnort: NRW bei Düsseldorf

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von bennisg »

gnampf hat geschrieben: 01.08.2021, 11:14 auch Kaut ist weder Gesetz- noch Normengeber und hat rechtlich somit keine Relevanz
Und Remko auch nicht.
Es mag sein, dass das in der Norm drinnen steht, aber die Norm ist eine Norm und die ist eben nicht verpflichtend sondern „schwer empfehlend“.
Nobsi
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 744
Registriert: 21.11.2020, 19:35

Re: Selbstinstallation Multisplit

Beitrag von Nobsi »

Moin

Ja jetzt leck mich doch am Arsch. Wer ist denn jetzt hier in Deutschland zu 100% für diese Dinge wirklich verantwortlich? Wer bestimmt wie die korrekte Arbeitsweise auszusehen hat?

Grß
Nobsi
Antworten