So Leute,

nach ein paar Tagen Abstinenz stelle ich das Forum wieder online. Der Grund dafür wird vielen klar sein.
Der Ton in einigen Threads wurde unerträglich. Wenn ich gefühlt alles drei Monate mal eine Beschwerde wegen des Tonfalls bekam,
waren es in der ersten Augustwoche 10.... Zehn... echt jetzt ?

Ansage:
Wer Niveau für eine Hautcreme, Stil für den Griff eines Baseballschlägers oder Netiquette für ein Preisschild hält, wird mal ein Zeit lang auf "nur Lesen" mit handverlesener Freigabe der Beiträge gesetzt.
Das meine ich jetzt ernst. Wer damit nicht einverstanden ist: Im Profil kann jeder bei Bedarf seine gesamten Beiträge zu Erinnerung herunterladen und DSGVO-konform sein Profil löschen.

Ein Löschung der Beiträge kommt dabei nicht in Frage. Es wurde von jedem bei der Registrierung der entsprechende Passus abngenickt.
Ich habe im Netz genug Urteile gefunden, in denn eine ausreichende Schöpfungshöhe der Beiträge verneint wurde.
Eine geeignete Unterstützung habe ich bereits auch an der Hand: Advocard ist Anwalts Liebling!

____________

Was bis jetzt gewesen ist: Schwamm drüber
ich lade hiermit alle Beteiligten ein, wieder am regen Informationsaustausch auf Basis meines Anpfiffs im Forum teilzunehmen

Gruß
Thomas

Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Antworten
Benutzeravatar
Kleiner Schneemann
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 89
Registriert: 26.05.2018, 11:47
Wohnort: Bad Neuenahr-Ahrweiler

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Kleiner Schneemann » 07.08.2018, 19:52

!!Vorsicht bei der Verwendung und beim Kauf von Kältesprays !!

Es ist äußerst ratsam, das passende zugehörige Sicherheitsdatenblatt zu lesen.

Neu auf dem Markt ist Kälte 75 NF von CRC Chemie.
Das Sicherheitsdatenblatt habe ich bei Reichelt Elektronik gefunden http://cdn-reichelt.de/documents/datenb ... SDB-DE.pdf
Hier ist die Rede von Trans1,3,3,3-Tetrafluoroprop1ene.
Von der Summenformel sieht das aus wie R1234yf.
Ist es aber nicht, es handelt sich vermutlich um R1234zf.
Die Struktur des Moleküls ist geringfügig anders.
GWP soll 7 sein, das wäre deutlich umweltfreundlicher als Kälte 75, was laut Reichelt aus 100% R134a besteht.
Weiter ganz hinten steht, das bei der Verbrennung giftiger Fluorwasserstoff entsteht.

Mit dem Zeug wäre ich vorsichtig ! (Kommt mir nicht in die Werkstatt).

Bei der Zusammensetzung von Kälte 75 widerspricht sich bei Reichelt leider die Beschreibung und das Sicherheitsdatenblatt.
In der Beschreibung steht 100% R134a, im Sicherheitsdatenblatt ist ebenfalls die Rede von Trans1,3,3,3-Tetrafluoroprop1ene.

Andere Quellen (CRC) http://www.crcind.com/csp/web/msds.csp? ... 0_&idx=356 nennen für Kälte 75 75-100% R134a und 5-7%Dimethylether, da bleibt also ein unbekannter Rest. Dem Datenblatt des Herstellers würde ich in diesem Fall eher glauben.

Das Gleiche gilt für Kälte 75 Super.
http://downloads.cdn.re-in.de/825000-84 ... _400ML.pdf

Echt schade, das nicht zweifelsfrei geklärt ist, was denn nun in den Büchsen drin ist.

Benutzeravatar
Micha94
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 228
Registriert: 09.08.2015, 02:16

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Micha94 » 07.08.2018, 22:35

Vielen Dank für den Hinweis! Ich werde gleich mal 4 - 5 Büchsen der Standardversion ordern, um etwas Vorrat zu haben.
Das nun das R1234zf Zeug auch im Kältespray ist, ist eine bodenlose Frechheit! Da ist ja das Propan/Butan Spray harmloser.

Ich bin gerade etwas verunsichert:

https://www.digitalo.de/products/177055 ... ign=C54677

In der Information steht auf Basis von R134A mit 7% beigemischten Demythylether.
Im Sicherheitsdatenblatt steht "Selbstentzündungstemperatur 288 - 293°C", auch wird auf die Flourwasserstoffbildung beim Verbrennen hingewiesen :roll:

Benutzeravatar
Kleiner Schneemann
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 89
Registriert: 26.05.2018, 11:47
Wohnort: Bad Neuenahr-Ahrweiler

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Kleiner Schneemann » 08.08.2018, 18:48

Hallo Micha94,

Dein Link ist interessant, da auch hier im Sicherheitsdatenblatt von Trans1,3,3,3-Tetrafluoroprop1ene die Rede ist.
In der Information dagegen wird R134a als Hauptbestandteil angegeben, eine Brennbarkeit wird auf die maximal 7% DME zurückgeführt.
Interessant ist auch, das für Arbeiten mit Feuergefahr Kälte 75 Super empfohlen wird.
Leider kann ich in den Sicherheitsdatenblättern keinen Unterschied in der Zusammensetzung erkennen. Komisch.

Bei der thermischen Zersetzung von R134a entsteht meines Wissens Fluorwasserstoff - das ist nicht zu verhindern und somit ok.
Es sollte aber besser auf der Dose draufstehen. Auf meiner steht es nicht, und das finde ich nicht ok.

Dennoch würde mich interessieren, was denn nun in der Büchse tatsächlich drin ist.

Im schlimmsten Fall haben die die Rezeptur geändert und den Namen beibehalten. Ich hatte gehofft, das Kälte 75 R134a iat und Kälte 75 NF R1234zf.
Dann könnte man das noch unterscheiden.

Dj Ninja
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3260
Registriert: 13.07.2007, 18:41

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Dj Ninja » 08.08.2018, 19:13

Bei der thermischen Zersetzung von R134a entsteht Fluorwasserstoff, das ist korrekt. Allerdings entzündet sich R134a nicht, man bräuchte schon eine Flamme, die von irgendwas anderem gespeist wird und da müsste das R134a dann direkt rein. R1234yf brennt von alleine wenn es irgendwo eine Zündquelle findet.

mwulz
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 149
Registriert: 20.08.2014, 08:04
Wohnort: Villach

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von mwulz » 10.08.2018, 08:16

Hallo,

meines Wissens ist nur im KÄLTE 75 Plus reines R134a drin. Im normalen ist ein Gemisch daraus drin - da ist irgendein anderes Aerosol noch dabei.
(gab aber im Thread darüber oben irgendwo schon einen Beitrag eines Users dazu)...

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1341
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Spezialwidde » 10.08.2018, 09:32

mwulz hat geschrieben:
10.08.2018, 08:16
da ist irgendein anderes Aerosol noch dabei.
Ja, 7% Äther.

Benutzeravatar
Micha94
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 228
Registriert: 09.08.2015, 02:16

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Micha94 » 10.08.2018, 10:07

Warum eigentlich? Hat das irgendeinen Vorteil?

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1341
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Spezialwidde » 10.08.2018, 11:44

Ja, er beschleunigt das Verdampfen des R134a, so erreicht man bis zu ca minus 50°C. Das wäre mit reinem R134a nicht möglich.

Dj Ninja
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3260
Registriert: 13.07.2007, 18:41

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Dj Ninja » 10.08.2018, 13:22

Man kann das Zeug dann auch wegschnüffeln und sich die Sinne vernebeln.

Benutzeravatar
Micha94
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 228
Registriert: 09.08.2015, 02:16

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Micha94 » 10.08.2018, 15:53

Cool! Das ergibt doch auch eine niedrige Verdampfungstemperatur für die Kälteanlage?

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1341
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Spezialwidde » 10.08.2018, 20:23

Naja so einfach ist das auch nicht. Man muss da die Gesamtheit der beteiligten Gase sehen bzw deren Partialdrücke. Kältespray expandiert ja in die Luft hinein was in einer Kälteanlage nicht der Fall ist. Dieses in die Luft verteilen wird vom Äther begünstigt. Er hat seinerseits auch noch eine recht hohe Verdampfungswärme die ebenfalls entzogen wird. Dieses in die Luft hineinexpandieren ermöglicht Temperaturen unterhalb der Siedetemperatur eines bestimmten Stoffes, es ist dann eher ein Verdunsten denn Verdampfen. Mit Wasser funktioniert das ja auch, es kann weit unterhalb der Siedetemperatur verdunsten und dabei eine Abkühlung bewirken, da gibst mir wohl recht. Auch diese gasbetriebenen Campingkühlgeräte mit Diffusionsabsorbtionskältemaschine arbeiten mit diesem Prinzip. In der Kälteanlage haben wir aber (hoffentlich) keine Luft. Deshalb muss man da über den Druck die gewünschte Verdampfungstemperatur anfahren. Der Äther stört aber nicht dabei, das kann ich aus Erfahrung sagen, das Gemisch taugt als Kältemittel durchaus.

rman
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 27
Registriert: 06.01.2018, 21:25

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von rman » 10.08.2018, 20:45

Bekommt man den Äther irgenwie aus dem Gemisch?
Auch wenn es nicht stört, vielleicht will man es trotzdem nicht haben...

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1341
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von Spezialwidde » 10.08.2018, 20:48

Mit dem normalen Bastler zur Verfügung stehenden Mitteln klares Nein. Dafür braucht man amtliche chemische Einrichtungen.

rman
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 27
Registriert: 06.01.2018, 21:25

Re: Erfahrungen mit R134a/Kältespray 75

Beitrag von rman » 10.08.2018, 21:50

Eine 400ml Dose Kälte 75 kostet 14,44€ netto bei Abnahme von 24 Stück.
Das sind 36,10€ / l

Man bekommt schon 13,6kg R134a für 300€, das sind: 22,06€/kg. Die Qualität sollte nicht schlechter als die aus der Kältedose sein.

Wie viel wiegt 1l R134a?

Antworten