Leute, ihr strapaziert meine Nerven. Aber echt.
Könnt Ihr, statt nach dem Seitenbetreiber zu rufen, nicht einfach Ruhe geben?
Jeder hat hier seine eigene Schreibe, ein paar User dabei eine sehr "ausgeprägte".

Genießt diese Vielfalt, aber reitet nicht weiter darauf herum. Das meine ich jetzt Ernst. Kein Fingerpointing mehr!

Die Zeit letztes Jahr im Herbst, in der ich das Forum mal ein paar Wochen vom Netz genommen habe, war eine Wohltat für mich.
Wenn sich das hier nicht bessert, werde ich mir wieder mal eine Auszeit nehmen.

Gruß
Thomas

.. wenn man das gelesen und akzeptiert hat, kann man es oben rechts wegklicken

Der Kaltluft-Ariaphor

Antworten
Benutzeravatar
düdelüt
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 626
Registriert: 23.01.2011, 16:48

Der Kaltluft-Ariaphor

Beitrag von düdelüt »

… wäre noch die Kühlung von Wohnräumen zu erwähnen. Die großen Erwartungen, welche man an die Kühlung von Wohnräumen knüpfte, haben sich im Laufe der Jahre nicht verwirklichen lassen. Obgleich alle Aufgaben zur künstlichen Kühlung von bewohnten Räumen technisch als gelöst betrachtet werden können, so stehen doch die Kosten zu dem, was erreicht wird, in keinem Verhältnis."

Nur zur Erinnerung, die Kälteanlagen konnten damals nur unter Aufsicht eines geübten Maschinisten betrieben werden, es mußte oft Kältemittel nachgefüllt werden. Das konnten sich max. Villenbesitzer leisten.

Um die enormen Kosten für Installation / Betrieb einer Klimaanlage mit Maschinenraum, Luftkanälen durch das Haus etc. zu sparen hat man einen einfachen Kühler für 1-4 Personen entwickelt, den "Kaltluft-Ariaphor"
1.jpg
Der Luftkühler besteht aus einem zylindrischem Aluminiumgefäß welches mit zerkleinertem Eis gefüllt werden konnte. Das reichte für 1-2 Tage.
Das Gefäß ist im Abstand von 10mm von einem isolierten Mantel umgeben. Der "Kaltluft-Ariaphor" ist oben und unten offen, im Ringspalt zwischen Gefäß und Mantel kühlt sich die enthaltene Luft ab und fällt nach unten, der Wasserdampf schlägt sich an der kalten Wandung des Aluminiumgefäßes nieder. Unter dem Ariaphor tritt die abgekühlte und entfeuchtete Luft aus, warme Luft wird oben automatisch nachgezogen.
In einer herausnehmbaren Tropfschale im untersten Bereich wird entstehendes Wasser aufgefangen.

Der "Kaltluft-Ariaphor" wird an der benötigten Stelle an der Zimmerdecke oder einem fahrbaren Gestellt befestigt, die Person direkt darunter angeordnet.


Die Abkühlung der Luft ist mit ca. 20K angegeben.

Einsatzgebiete waren Krankenhäuser, Sanatorien, Schlafräume, Arbeitszimmer, Räume in den feuchtwarmen Tropengebieten.


Hersteller: vermutlich Fa. Sterkel aus Ravensburg, um 1920

Quelle: Kleinkühlanlagen für Gewerbe und Haus, Oberingenieur Eduard Reif, 1922
Ich bau die Frauenmondrakete
Benutzeravatar
düdelüt
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 626
Registriert: 23.01.2011, 16:48

Re: Der Kaltluft-Ariaphor

Beitrag von düdelüt »

Weitere Bilder:
2.jpg
Ich bau die Frauenmondrakete
Benutzeravatar
düdelüt
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 626
Registriert: 23.01.2011, 16:48

Re: Der Kaltluft-Ariaphor

Beitrag von düdelüt »

Letztes Bild:
3.jpg
Ich bau die Frauenmondrakete
Lger
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 978
Registriert: 15.06.2019, 13:39

Re: Der Kaltluft-Ariaphor

Beitrag von Lger »

Danke, besonders für das Bildmaterial!
Chrizzi
Beiträge: 5
Registriert: 09.06.2020, 21:14

Re: Der Kaltluft-Ariaphor

Beitrag von Chrizzi »

Sehr interessant, danke!
Ist mir trotz einer gewissen Begeisterung sowohl für Geschichte als auch Technik bisher noch nicht untergekommen...
Auch wenn es die vermutlich einfachste, auf jeden Fall aber naheliegend sie Lösung ist einfach Eis irgendwo reinzuschütten und es die Wärme aufnehmen zu lassen!
Benutzeravatar
düdelüt
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 626
Registriert: 23.01.2011, 16:48

Re: Der Kaltluft-Ariaphor

Beitrag von düdelüt »

Danke für das positive Feedback :D

Ich bin neulich eher aus Zufall über diesen Luftkühlapparat gestolpert, suchte eigtl. etwas anderes.
In der ganzen Sammlung meiner alten Fachbücher und Firmenschriften taucht der "Kaltluft-Ariaphor" nur in dem genannten Buch auf, selbst im Netz ist überhaupt nichts darüber zu finden.
Deshalb ist anzunehmen das der Luftkühler nur über kurze Zeit in geringer Stückzahl produziert wurde.
Ich bau die Frauenmondrakete
Antworten