So Leute,

nach ein paar Tagen Abstinenz stelle ich das Forum wieder online. Der Grund dafür wird vielen klar sein.
Der Ton in einigen Threads wurde unerträglich. Wenn ich gefühlt alles drei Monate mal eine Beschwerde wegen des Tonfalls bekam,
waren es in der ersten Augustwoche 10.... Zehn... echt jetzt ?

Ansage:
Wer Niveau für eine Hautcreme, Stil für den Griff eines Baseballschlägers oder Netiquette für ein Preisschild hält, wird mal ein Zeit lang auf "nur Lesen" mit handverlesener Freigabe der Beiträge gesetzt.
Das meine ich jetzt ernst. Wer damit nicht einverstanden ist: Im Profil kann jeder bei Bedarf seine gesamten Beiträge zu Erinnerung herunterladen und DSGVO-konform sein Profil löschen.

Ein Löschung der Beiträge kommt dabei nicht in Frage. Es wurde von jedem bei der Registrierung der entsprechende Passus abngenickt.
Ich habe im Netz genug Urteile gefunden, in denn eine ausreichende Schöpfungshöhe der Beiträge verneint wurde.
Eine geeignete Unterstützung habe ich bereits auch an der Hand: Advocard ist Anwalts Liebling!

____________

Was bis jetzt gewesen ist: Schwamm drüber
ich lade hiermit alle Beteiligten ein, wieder am regen Informationsaustausch auf Basis meines Anpfiffs im Forum teilzunehmen

Gruß
Thomas

technisch optimaler Kompressor und Kältemittle gesucht

Benutzeravatar
Thomas W.
Administrator
Administrator
Beiträge: 3261
Registriert: 20.05.2007, 16:47
Wohnort: bei Erlangen

Re: technisch optimaler Kompressor und Kältemittle gesucht

Beitrag von Thomas W. » 06.12.2018, 18:42

@ Dj Ninja

muss das sein ?

Nullbar
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 29
Registriert: 09.06.2018, 12:43
Wohnort: Saarland

Re: technisch optimaler Kompressor und Kältemittle gesucht

Beitrag von Nullbar » 08.12.2018, 23:50

eisvogel hat geschrieben:
06.12.2018, 09:16
...
Mein FU Fuji Frenic läuft schon über 10 Jahr an der Anlage.
https://www.dropbox.com/s/w1xd6yg31xoo6 ... 0.JPG?dl=0
FU Fuji Frenic 2,2 KW (Anlage läuft momentan mit 34,9 Hertz. bei 0°C Außentemp. Regelbereich 30 bis 70 Hertz)
2 UVR1611 Regler
Die obere ist für die Steuerung der Wärmepumpe zuständig, die untere macht Solarsteuerung.
Beide kommunizieren aber miteinander über den CAN-Bus, denn manche Aufgaben können nur gemeinsam erledigt werden.
Logik sicher selbst eingestellt. Materialkosten ca. ?
eisvogel hat geschrieben:
06.12.2018, 09:16

Nun, deine Gedanken gehen zu einer Kaskade, aus welchen Gründen auch immer (ich kann es nur erahnen, großer Solespeicher?)
Nur sei dir aber eines bewusst, eine Kaskade macht keine hohe AZ. Kaskaden verwendet man nur, wenn man tief verdampfen und sehr hoch
kondensieren MUSS.
ok

Ich bin zwar verunsicher, will die Idee aber noch nicht über Bord werfen, denn

von 0 auf 30°C wäre der ideale Wirkungsgrad 10.1 (mechanisch zu thermisch)
von 30 auf 60° wäre ' ' 11.1
von 0 auf 60° wäre ' ' 5,5

d.h. 1kW mechanisch Input erzeugt theoretisch aus Quelle bei 0°C in einem Kreislauf 5.5 kW thermischen Transport auf 60°C.
Im gekoppelten idealen Kreisläufen wäre es:
1kW mechanisch (erster Kompressor) ergibt dann mit weiteren 10.1/11.1 *kW=0.91kW mechanisch (zweiter Kompressor) 10.1kW thermisch auf 60°C,
oder (1+0.91)*5.5/10.1 kW = 1,04 kW mechanisch pro 5,5 kW thermisch auf 60°C. Das wäre nur 4% schlechter als der Einfachkreislauf.

Da ich aber vermute (nicht verstehen), dass die Abweichung vom idealen Wirkungsgrad selbst bei perfekter Dämmung dadurch zustande kommt,
dass in der Drossel schon zu viele Gasblasen entstehen, die sich dann im Verdampfer nicht mehr bilden können (weil sie schon da sind).
Der Effekt wird umso schlimmer, desto mehr man im krummen Bereich der Verdampfungskurfe arbeitet. Um den krummen Bereich zu meiden könnte
man mit verschiedenen KM arbeiten.

Aber veilleicht sollte man einfach super super gut subkühlen (genau !).
Also was hast du vor?
Es soll eine kleine Referenzanlagen (z.B. 500 L Sole) sein, die mit größeren Komponenten auch für große Solespeicher genutzt werden kann.
Es soll bis 55°C Wasser Vorlauf-T. ausgelegt sein. Wenn man mit Nicht Industriellen Solegrößen (5000 L?) auch einige Dunkel-Frost
Tage übersteht, und Materialkosten < 3000 Euro, ohne Sole, dann ist das vielleicht verkaufbar.

Ich glaube in unserer Gegend macht niemand sowas, die Heizungsbauer und Elektriker verkaufen Fertiggeräte (mit den abschreckenden Ersatzteilpreisen).

eisvogel
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 345
Registriert: 28.10.2008, 07:25

Re: technisch optimaler Kompressor und Kältemittle gesucht

Beitrag von eisvogel » 09.12.2018, 09:07

Hallo Nullbar!
Nullbar hat geschrieben:
08.12.2018, 23:50
Es soll eine kleine Referenzanlagen (z.B. 500 L Sole) sein, die mit größeren Komponenten auch für große Solespeicher genutzt werden kann.
Es soll bis 55°C Wasser Vorlauf-T. ausgelegt sein. Wenn man mit Nicht Industriellen Solegrößen (5000 L?) auch einige Dunkel-Frost
Tage übersteht, und Materialkosten < 3000 Euro, ohne Sole, dann ist das vielleicht verkaufbar.

Ich glaube in unserer Gegend macht niemand sowas, die Heizungsbauer und Elektriker verkaufen Fertiggeräte (mit den abschreckenden Ersatzteilpreisen).
Wenn du hier eine Kaskade baust bringen dich die Herstellerkosten um. Da kannst du niemals zu einfachen Seriengeräten mithalten.
Wenn es für dich als Hobby betrachtest ist es O.K., aber vermarkten?

Rund 20 Kilometer von mir entfernt läuft eine Anlage mit einem 60.000 Liter (60m³) Speicher in Verbindung mit einer gewaltigen therm. Solaranlage, aber als normale Einkreiswärmepumpe.
Ich denke der Hersteller und Betreiber liest hier sowieso mit. Eventuell kann er dir Erfahrungsberichte zukommen lassen. Soviel ich weiß, fährt er aber damit nicht ins Minus, also keine Sole.

Generell halte ich nichts von Anlagen die mit der Quelle kräftig ins Minus fahren. Klar, nicht jeder hat meine Voraussetzungen wie ich und ist mit dem warmen Grundwasserstrom der Donau beglückt. Hätte ich das nicht, so wäre eben der Boden im Garten aufgebuddelt worden und eine Solewärmepumpe installiert worden.
Wenn auch das nicht geht, hätte ich eben gezwungenermaßen zu Luft gegriffen. So schlecht sind die Luftwärmepumpen heute nicht mehr.
Obendrein sind unsere Winter milder gegenüber vor 40 Jahren (erste Luftwärmepumpe bei meinem Übernachbar ich glaub sie ist 3 Jahre gelaufen) geworden.
Logik sicher selbst eingestellt. Materialkosten ca. ?
Heute kriegts die alte UVR1611 schon günstig. Ein Paket mit 16 PT100 Fühler dazu, das wars.
Die Programmierung für eine Wärmepumpe allein ist nicht wirklich schlimm und hat nur ein paar Programme.
eigentlich hätte eine einzige UVR1611 für meine Steuerung gereicht, aber durch die zweite komme ich dann halt schon auf 30 Messstellen.
Der riesen Vorteil dabei, der Regler ist frei Programmierbar, und jederzeit eigenhändig änderbar. (z.b. bei Versuchen bleibt diealte Programmierung gespeichert und ist jederzeit wieder aufrufbar.

Bei www.ta.co.at gibts die Bedienungsanleitung dazu zum runterladen.

Mfg. Eisvogel
Melde mich später nochmal, hab heute Besuch

Antworten