So Leute,

nach ein paar Tagen Abstinenz stelle ich das Forum wieder online. Der Grund dafür wird vielen klar sein.
Der Ton in einigen Threads wurde unerträglich. Wenn ich gefühlt alles drei Monate mal eine Beschwerde wegen des Tonfalls bekam,
waren es in der ersten Augustwoche 10.... Zehn... echt jetzt ?

Ansage:
Wer Niveau für eine Hautcreme, Stil für den Griff eines Baseballschlägers oder Netiquette für ein Preisschild hält, wird mal ein Zeit lang auf "nur Lesen" mit handverlesener Freigabe der Beiträge gesetzt.
Das meine ich jetzt ernst. Wer damit nicht einverstanden ist: Im Profil kann jeder bei Bedarf seine gesamten Beiträge zu Erinnerung herunterladen und DSGVO-konform sein Profil löschen.

Ein Löschung der Beiträge kommt dabei nicht in Frage. Es wurde von jedem bei der Registrierung der entsprechende Passus abngenickt.
Ich habe im Netz genug Urteile gefunden, in denn eine ausreichende Schöpfungshöhe der Beiträge verneint wurde.
Eine geeignete Unterstützung habe ich bereits auch an der Hand: Advocard ist Anwalts Liebling!

____________

Was bis jetzt gewesen ist: Schwamm drüber
ich lade hiermit alle Beteiligten ein, wieder am regen Informationsaustausch auf Basis meines Anpfiffs im Forum teilzunehmen

Gruß
Thomas

Feindichtheitsprüfung

Antworten
emmi2
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 26
Registriert: 25.11.2016, 20:34

Feindichtheitsprüfung

Beitrag von emmi2 » 06.12.2018, 16:09

Hallo zusammen,
Kollegen von mir waren jetzt auf Fortbildung wg. Umgang mit Propan, dabei wurde u.a. gelehrt das eine Feindichtheitsprüfung mit KM seit 2017 nicht mehr zulässig ist, stattdessen ist Formiergas 95/5 zu verwenden. Gibt es dafür eine verwertbare Quelle, damit ich meinem Vorgesetzten die Neuanschaffung der Geräte ( Druckminderer/ H2 Schnüffler) belegen kann,.....F-Gase Verordnung hab ich schon durchgegoogelt,.....

eisvogel
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 345
Registriert: 28.10.2008, 07:25

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von eisvogel » 06.12.2018, 19:11

Hallo emmi2!
Formiergas kenn ich eigentlich nur aus der Schweißtechnik. z.b beim Schweißen von Rohren die innen nicht verzundern dürfen.
Allerdings ist mir von einem Bekannten (Chef einer KFZ-Werkstätte) zu Ohren gekommen, das bei KFZ-Klimas für die Dichtheitsprobe nicht mehr Stickstoff verwendet wird, sondern ebenfalls Formiergas.
Allerdings ob das schon Gesetz kann ich nicht sagen.
Mfg. Eisvogel

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1369
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von Spezialwidde » 06.12.2018, 21:09

eisvogel hat geschrieben:
06.12.2018, 19:11
Formiergas kenn ich eigentlich nur aus der Schweißtechnik. z.b beim Schweißen von Rohren die innen nicht verzundern dürfen.
Nur mal eine Frage zum Verständnis:Verwechselst du dies hier nicht gerade mit Schutzgas? Schutzgas nimmt man um Sauerstoff zu verdrängen, eben damit nichts verzundert. Formiergas ist ein Gas das man in kleinen Spuren noch nachweisen kann, deshalb benutzt man es gerade um Lecks zu finden. Vorzugsweise mit Wasserstoffanteil weil der durch die kleinsten Löcher zieht. Und Wasserstoff beim Schweißen, nee, oder?

eisvogel
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 345
Registriert: 28.10.2008, 07:25

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von eisvogel » 06.12.2018, 21:38

Hallo Spezialwidde!

Weicht zwar etwas vom Thema ab, aber ich denke emmi2 wird es uns verzeihen.

Formiergas hat selbst nichts mit dem Schweißvorgang zu tun.
Es dient einfach dazu, zu verhindern, das im Inneren des Rohres während des Schweißvorganges sich Sauerstoff befindet.
Formiergas ist leicht brennbar, aber nicht explosiv, dazu benötigt es allerdings Sauerstoff.
Das Rohr wird mit Formiergas geflutet, danach beginnt der Schweißvorgang. Befindet sich Restsauerstoff im Rohr,
so verpufft dieser mit Formiergas und es ensteht eine sauerstofflose Zone, somit wird die Verzunderung verhindert.
Wie gesagt, wir haben das nur bei sehr empfindlichen Sachen angewandt, wo absolute Sauberkeit gefordert war.
Mfg. Eisvogel

martin_w
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 840
Registriert: 15.06.2007, 15:58
Wohnort: Wien

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von martin_w » 07.12.2018, 10:22

Mit Stickstoff kannst du bei Undichtheiten nur den Druckabfall erkennen, da er 80% der Luft ausmacht.
Das Formiergas mit seinem Wasserstoffanteil läßt sich leicht nachweisen. Es ist eine Zweitnutzung dieser Gasmischung, die für Schweiß- und vermutlich auch Hartlötarbeiten in vielen Werkstätten vorhanden ist und auch relativ kostengünstig ist und eben nicht umweltgefährdend.

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1369
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von Spezialwidde » 07.12.2018, 12:30

eisvogel hat geschrieben:
06.12.2018, 21:38
Hallo Spezialwidde!

Weicht zwar etwas vom Thema ab, aber ich denke emmi2 wird es uns verzeihen.

Formiergas hat selbst nichts mit dem Schweißvorgang zu tun.
Es dient einfach dazu, zu verhindern, das im Inneren des Rohres während des Schweißvorganges sich Sauerstoff befindet.
Formiergas ist leicht brennbar, aber nicht explosiv, dazu benötigt es allerdings Sauerstoff.
Das Rohr wird mit Formiergas geflutet, danach beginnt der Schweißvorgang. Befindet sich Restsauerstoff im Rohr,
so verpufft dieser mit Formiergas und es ensteht eine sauerstofflose Zone, somit wird die Verzunderung verhindert.
Wie gesagt, wir haben das nur bei sehr empfindlichen Sachen angewandt, wo absolute Sauberkeit gefordert war.
Mfg. Eisvogel
Vielen Dank für dei Erklärung, macht Sinn.

eisvogel
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 345
Registriert: 28.10.2008, 07:25

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von eisvogel » 07.12.2018, 17:35

Hallo Spezialwidde!

Keine Ursache, gern geschehen.

Mfg. Eisvogel

Antworten