So Leute,

nach ein paar Tagen Abstinenz stelle ich das Forum wieder online. Der Grund dafür wird vielen klar sein.
Der Ton in einigen Threads wurde unerträglich. Wenn ich gefühlt alles drei Monate mal eine Beschwerde wegen des Tonfalls bekam,
waren es in der ersten Augustwoche 10.... Zehn... echt jetzt ?

Ansage:
Wer Niveau für eine Hautcreme, Stil für den Griff eines Baseballschlägers oder Netiquette für ein Preisschild hält, wird mal ein Zeit lang auf "nur Lesen" mit handverlesener Freigabe der Beiträge gesetzt.
Das meine ich jetzt ernst. Wer damit nicht einverstanden ist: Im Profil kann jeder bei Bedarf seine gesamten Beiträge zu Erinnerung herunterladen und DSGVO-konform sein Profil löschen.

Ein Löschung der Beiträge kommt dabei nicht in Frage. Es wurde von jedem bei der Registrierung der entsprechende Passus abngenickt.
Ich habe im Netz genug Urteile gefunden, in denn eine ausreichende Schöpfungshöhe der Beiträge verneint wurde.
Eine geeignete Unterstützung habe ich bereits auch an der Hand: Advocard ist Anwalts Liebling!

____________

Was bis jetzt gewesen ist: Schwamm drüber
ich lade hiermit alle Beteiligten ein, wieder am regen Informationsaustausch auf Basis meines Anpfiffs im Forum teilzunehmen

Gruß
Thomas

Feindichtheitsprüfung

Antworten
emmi2
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 32
Registriert: 25.11.2016, 20:34

Feindichtheitsprüfung

Beitrag von emmi2 » 06.12.2018, 16:09

Hallo zusammen,
Kollegen von mir waren jetzt auf Fortbildung wg. Umgang mit Propan, dabei wurde u.a. gelehrt das eine Feindichtheitsprüfung mit KM seit 2017 nicht mehr zulässig ist, stattdessen ist Formiergas 95/5 zu verwenden. Gibt es dafür eine verwertbare Quelle, damit ich meinem Vorgesetzten die Neuanschaffung der Geräte ( Druckminderer/ H2 Schnüffler) belegen kann,.....F-Gase Verordnung hab ich schon durchgegoogelt,.....

eisvogel
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 371
Registriert: 28.10.2008, 07:25

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von eisvogel » 06.12.2018, 19:11

Hallo emmi2!
Formiergas kenn ich eigentlich nur aus der Schweißtechnik. z.b beim Schweißen von Rohren die innen nicht verzundern dürfen.
Allerdings ist mir von einem Bekannten (Chef einer KFZ-Werkstätte) zu Ohren gekommen, das bei KFZ-Klimas für die Dichtheitsprobe nicht mehr Stickstoff verwendet wird, sondern ebenfalls Formiergas.
Allerdings ob das schon Gesetz kann ich nicht sagen.
Mfg. Eisvogel

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1416
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von Spezialwidde » 06.12.2018, 21:09

eisvogel hat geschrieben:
06.12.2018, 19:11
Formiergas kenn ich eigentlich nur aus der Schweißtechnik. z.b beim Schweißen von Rohren die innen nicht verzundern dürfen.
Nur mal eine Frage zum Verständnis:Verwechselst du dies hier nicht gerade mit Schutzgas? Schutzgas nimmt man um Sauerstoff zu verdrängen, eben damit nichts verzundert. Formiergas ist ein Gas das man in kleinen Spuren noch nachweisen kann, deshalb benutzt man es gerade um Lecks zu finden. Vorzugsweise mit Wasserstoffanteil weil der durch die kleinsten Löcher zieht. Und Wasserstoff beim Schweißen, nee, oder?

eisvogel
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 371
Registriert: 28.10.2008, 07:25

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von eisvogel » 06.12.2018, 21:38

Hallo Spezialwidde!

Weicht zwar etwas vom Thema ab, aber ich denke emmi2 wird es uns verzeihen.

Formiergas hat selbst nichts mit dem Schweißvorgang zu tun.
Es dient einfach dazu, zu verhindern, das im Inneren des Rohres während des Schweißvorganges sich Sauerstoff befindet.
Formiergas ist leicht brennbar, aber nicht explosiv, dazu benötigt es allerdings Sauerstoff.
Das Rohr wird mit Formiergas geflutet, danach beginnt der Schweißvorgang. Befindet sich Restsauerstoff im Rohr,
so verpufft dieser mit Formiergas und es ensteht eine sauerstofflose Zone, somit wird die Verzunderung verhindert.
Wie gesagt, wir haben das nur bei sehr empfindlichen Sachen angewandt, wo absolute Sauberkeit gefordert war.
Mfg. Eisvogel

martin_w
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 881
Registriert: 15.06.2007, 15:58
Wohnort: Wien

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von martin_w » 07.12.2018, 10:22

Mit Stickstoff kannst du bei Undichtheiten nur den Druckabfall erkennen, da er 80% der Luft ausmacht.
Das Formiergas mit seinem Wasserstoffanteil läßt sich leicht nachweisen. Es ist eine Zweitnutzung dieser Gasmischung, die für Schweiß- und vermutlich auch Hartlötarbeiten in vielen Werkstätten vorhanden ist und auch relativ kostengünstig ist und eben nicht umweltgefährdend.

Benutzeravatar
Spezialwidde
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 1416
Registriert: 09.05.2011, 09:22
Wohnort: 66440 Blieskastel

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von Spezialwidde » 07.12.2018, 12:30

eisvogel hat geschrieben:
06.12.2018, 21:38
Hallo Spezialwidde!

Weicht zwar etwas vom Thema ab, aber ich denke emmi2 wird es uns verzeihen.

Formiergas hat selbst nichts mit dem Schweißvorgang zu tun.
Es dient einfach dazu, zu verhindern, das im Inneren des Rohres während des Schweißvorganges sich Sauerstoff befindet.
Formiergas ist leicht brennbar, aber nicht explosiv, dazu benötigt es allerdings Sauerstoff.
Das Rohr wird mit Formiergas geflutet, danach beginnt der Schweißvorgang. Befindet sich Restsauerstoff im Rohr,
so verpufft dieser mit Formiergas und es ensteht eine sauerstofflose Zone, somit wird die Verzunderung verhindert.
Wie gesagt, wir haben das nur bei sehr empfindlichen Sachen angewandt, wo absolute Sauberkeit gefordert war.
Mfg. Eisvogel
Vielen Dank für dei Erklärung, macht Sinn.

eisvogel
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 371
Registriert: 28.10.2008, 07:25

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von eisvogel » 07.12.2018, 17:35

Hallo Spezialwidde!

Keine Ursache, gern geschehen.

Mfg. Eisvogel

pw01
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 164
Registriert: 06.11.2011, 20:17

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von pw01 » 10.12.2018, 17:30

Es ist doch wohl naheliegend, dass es nicht im Sinne der Umwelt ist, Kältemittel für die Lecksuche zu verwenden.
Mein Lecksucher (ATP) schlägt auch bei 95/5 sehr gut an, es braucht also nur einen Druckminderer oder Adapter.
Übrigens ist Formiergas nicht teurer als Stickstoff.

emmi2
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 32
Registriert: 25.11.2016, 20:34

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von emmi2 » 11.12.2018, 13:50

Es ist doch wohl naheliegend, dass es nicht im Sinne der Umwelt ist, Kältemittel für die Lecksuche zu verwenden.
genauso isses, nur wo steht es niedergeschrieben,........

es sind doch einige Kosten die da auf uns zukommen:

Stickstoff 5.0 (Füllung zu 50ltr.) 22,- € - Formiergas 95/5 32,-€
dazu 2 Stück neue Druckminderer zu je 240,-€
und 5 Stück neue Testo 316-4 zu je ~ 400,-€

wir müssen dafür bei uns einen Investantrag einreichen, da würde ich das halt gerne mit etwas schriftlichem begründen können,......

pw01
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 164
Registriert: 06.11.2011, 20:17

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von pw01 » 11.12.2018, 17:44

Prüf doch erst einmal, ob die vorhandenen Lecksucher das nicht doch detektieren !

martin_w
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 881
Registriert: 15.06.2007, 15:58
Wohnort: Wien

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von martin_w » 12.12.2018, 09:50

Sind denn keine Druckminderer vorhanden? Mit was habt ihr bis jetzt abgedrückt? Der vorhandene(?) Stickstoffdruckminderer muß doch auch für Formiergas funktionieren. Letztlich könnte man dieses auch zum Abdrücken verwenden, wenn man es nicht oft macht, sodaß der Preisunterschied gegenüber den Zusatzkosten vernachlässigbar ist.

emmi2
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 32
Registriert: 25.11.2016, 20:34

Re: Feindichtheitsprüfung

Beitrag von emmi2 » 12.12.2018, 11:42

Prüf doch erst einmal, ob die vorhandenen Lecksucher das nicht doch detektieren !
Die vorhandenen D-Tek select reagieren nicht auf H2.
Mit was habt ihr bis jetzt abgedrückt? ; Der vorhandene(?) Stickstoffdruckminderer muß doch auch für Formiergas funktionieren.
Bis jetzt haben wir Stickstoff 5.0, der vorhandene Druckminderer geht nicht bei Formiergas, Formiergas hat 5% Wasserstoffanteil , also brennbare Gase, daher hat der neue Druckminderer Linksgewinde,.......
Letztlich könnte man dieses auch zum Abdrücken verwenden, wenn man es nicht oft macht,
Wir sind ja ein Maschinenbauunternehmen, im Schnitt geht bei uns alle drei Tage eine Anlage raus,........ das Formiergas hat für mich in der Produktion eigentlich nur Vorteile,.....falls mal eine (Fein-) Leckage wo ist, muss ich nicht noch extra wieder absaugen, Vakuum ziehen, wieder füllen etc.,....
...ich muss lediglich die zusätzlichen Kosten rechtfertigen können, das geht bei uns halt am Besten mit was schriftlichem,........ ;-)

Antworten