So Leute,

nach ein paar Tagen Abstinenz stelle ich das Forum wieder online. Der Grund dafür wird vielen klar sein.
Der Ton in einigen Threads wurde unerträglich. Wenn ich gefühlt alles drei Monate mal eine Beschwerde wegen des Tonfalls bekam,
waren es in der ersten Augustwoche 10.... Zehn... echt jetzt ?

Ansage:
Wer Niveau für eine Hautcreme, Stil für den Griff eines Baseballschlägers oder Netiquette für ein Preisschild hält, wird mal ein Zeit lang auf "nur Lesen" mit handverlesener Freigabe der Beiträge gesetzt.
Das meine ich jetzt ernst. Wer damit nicht einverstanden ist: Im Profil kann jeder bei Bedarf seine gesamten Beiträge zu Erinnerung herunterladen und DSGVO-konform sein Profil löschen.

Ein Löschung der Beiträge kommt dabei nicht in Frage. Es wurde von jedem bei der Registrierung der entsprechende Passus abngenickt.
Ich habe im Netz genug Urteile gefunden, in denn eine ausreichende Schöpfungshöhe der Beiträge verneint wurde.
Eine geeignete Unterstützung habe ich bereits auch an der Hand: Advocard ist Anwalts Liebling!

____________

Was bis jetzt gewesen ist: Schwamm drüber
ich lade hiermit alle Beteiligten ein, wieder am regen Informationsaustausch auf Basis meines Anpfiffs im Forum teilzunehmen

Gruß
Thomas

12V Verdichter R134a

Benutzeravatar
Alexander470815
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 999
Registriert: 31.01.2014, 15:31

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Alexander470815 » 19.01.2018, 23:17

Die Kühlbox wiegt 12kg zusammen mit dem Akku den man einsetzen kann.
Damit läuft die Kühlbox rund 8h ohne äußeres zutun.
Für stationären Betrieb habe ich ein 19V Laptop Netzteil.

mwulz
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 154
Registriert: 20.08.2014, 08:04
Wohnort: Villach

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von mwulz » 30.01.2018, 20:12

Hallo Leute, weiß nicht ob es noch interessant ist,
Hab einen BD35F gebraucht liegen.

lg

Benutzeravatar
Kleiner Schneemann
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 89
Registriert: 26.05.2018, 11:47
Wohnort: Bad Neuenahr-Ahrweiler

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Kleiner Schneemann » 17.07.2018, 22:20

Wenn ich das richtig sehe, ist der Danfoss BD35 Kompressor ein echter kleiner 3-Phasen Drehstrom Motor :-)
Und in dem Steuergerät sitzt ein Hochsetzsteller, der die Eingangsspannung auf eine Zwischenkreisspannung von ca. 40V anhebt.
Daher ist dem Teil auch die Eingangsspannung in weiten Grenzen recht egal.
Hat Jemand einen Schaltplan von diesem Inverter ?
Es soll sogar möglich sein, diesen Inverter so zu betreiben, das er seine Drehzahl an die verfügbare Eingangsleistung
anpasst, was für den Betrieb mit Solarpanels ideal wäre.
Auf jeden Fall ein echt cooles Teil und Danke für die Bilder / Oszillogramme.

Benutzeravatar
Alexander470815
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 999
Registriert: 31.01.2014, 15:31

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Alexander470815 » 18.07.2018, 00:28

Es gibt die 101N0400 Elektronik.
Die ist extra für Solar Anwendungen.
Ein MPP Regelung scheint diese jedoch nicht zu machen.
Man kann natürlich auch einen anderen Motor Controller da dran friemeln und den dann so eine Regelung selber bauen.
Die originale Elektronik zu modifizieren dürfte nur mit viel Aufwand möglich sein.

Benutzeravatar
VT7
Beiträge: 17
Registriert: 05.07.2018, 23:52
Wohnort: Erlangen

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von VT7 » 18.07.2018, 01:05

Hallo!

Ich hätte noch ein paar neue/verschlossene BD3F für R134a incl. Elektronik.. das ist der Vorgänger des BD35 und soll etwas leiser sein als der BD35.
Bei Interesse PN.

Betriebsspannung der Elektronik muss ich nachsehen, ich glaube dass es 24V sind.


Das "Problem" beim Eigenbaucontroller sind die ~40V. da muss ein Boostconverter her, der die erzeugt. Dann noch ein Drehstromerzeuger-Chip (gibts von Allegro) und fertig. Regelung macht ein Atmel oder ein STM32.

Dj Ninja
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3336
Registriert: 13.07.2007, 18:41

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Dj Ninja » 18.07.2018, 06:45

Im Extremfall baue ich sowas selber, der Boost-Wandler von 12V auf ~40V ist da noch das geringste Problem. Die 100..120W sind problemlos mit einem Drossel-Aufwärtswandler drin, wenns mehr Bumms sein soll baut man halt einen Gegentaktwandler. Mit den passenden Trafokernen baue ich sowas im Kilowatt-Bereich.

Man müsste mal das Ausgangssignal der originalen Ansteuerelektronik oszillographieren. Ich vermute stark, daß man da keinen echten sinusförmigen Drehstrom braucht, sondern daß eine einfache Blockkommutierung wie z.B. bei Modellbau-Motoren völlig ausreichend ist. Wenn man schon einen Mikrocontroller verbaut, kann der das auch gleich mit erledigen.

martin_w
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 814
Registriert: 15.06.2007, 15:58
Wohnort: Wien

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von martin_w » 18.07.2018, 09:16

Drehstrom-Motor ja, aber synchron, oft auch als BLDC (brushless DC) bezeichnet. Ich würde auch Blockkommutierung erwarten.

Step up/down Module (Drosselwandler, kein Trafo) gibt es ja aus China (Aliexpress) für 10-20A um unter 20,- Die werden bloß oft etwas seltsam spezifiziert: "1600W" bedeutet zB, daß das Ding maximal 80V und 20A kann. Aber in dem Fall reicht ja ein "600W" Modul - max. 60V und 10A, Ich glaub, das hat unter 10,- gekostet. Und dann noch ein Modellbau-BLDC Controller, der "Sensorless" arbeiten kann. Die Drehrichtung könnte beim Hubkolbenkompressor eigentlich egal sein.
Man kann aber die Leistung über die Drehzahl bei den (meisten?) BD35 Elektroniken mittels eines externen Widerstandes regeln. Das kann man ja auch über einen µC ansteuern. Man muß halt nachmessen, was der Eingang für den Widerstand genau macht. Ob dann da eine variable Spannung entsteht oder ein Strom. Das kann man ja mit einer Spannung oder einem Transistor ansteuern.

Dj Ninja
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3336
Registriert: 13.07.2007, 18:41

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Dj Ninja » 18.07.2018, 12:44

Die Drehrichtung sollte passen, man weiß nie wie alt der Verdichter schon ist und wie die Lagerschalen mit der Zeit einlaufen. Wenn man dann plötzlich die Drehrichtung ändert hat man da wieder eine andere Belastung und ich weiß nicht ob das so eine gute Idee ist. Ich hab auch keine Ahnung ob die Drehrichtung nicht doch irgendwie wichtig für die Schmierung ist. Also besser einmal beim Original ausmessen und genauso machen.

Benutzeravatar
Alexander470815
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 999
Registriert: 31.01.2014, 15:31

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Alexander470815 » 18.07.2018, 23:35

martin_w hat geschrieben:
18.07.2018, 09:16
Das kann man ja auch über einen µC ansteuern. Man muß halt nachmessen, was der Eingang für den Widerstand genau macht. Ob dann da eine variable Spannung entsteht oder ein Strom. Das kann man ja mit einer Spannung oder einem Transistor ansteuern.
Ist nicht so simpel, habe ich schon probiert.
Bin dann da ich nur zwei Stufen brauche bei einem Relais das den Widerstand überbrückt gelandet.
Ein isoliertes elektronisches Potentiometer könnte wohl funktionieren.

Der Motor benutzt block Kommutierung.
Fertiger Modellbau Regler hat meist nicht genug Spannungfestigkeit bzw. die werden dann recht teuer.
Drehfeld kann man ja ermitteln.

Dj Ninja
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3336
Registriert: 13.07.2007, 18:41

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Dj Ninja » 18.07.2018, 23:51

Wenn das mit der Leistungsregulierung nicht so einfach ist, wird der Eingang stromgesteuert sein bzw. das Einstellglied hängt ohne Massebezug irgendwie in der Schaltung drin. Sehr unschöne Lösung.

Ein Trick kann da funktionieren: Wenn man die steuernde Schaltung potentialfrei aufbaut (also ohne festen Massebezug), dann kann man diese hinterher mit einem Anschluß des Steuer-Widerstandes verbinden und mit einem FET den Widerstandswert regeln. Benötigt halt ein galvanisch getrenntes Netzteil und die Schaltung darf nirgendwo Massepotential (z.B. KFZ-Masse) haben.

Hast Du gemessen wieviel Strom durch den Widerstand fließt und auf welchem Potential relativ zur Masse seine Anschlüsse liegen? Das wäre für ein elektronisches Poti wichtig.

Benutzeravatar
Alexander470815
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 999
Registriert: 31.01.2014, 15:31

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Alexander470815 » 19.07.2018, 00:40

Ist irgendeine Krumme Spannung bezogen auf die Versorgungsspannung.
In den Beschreibungen ist doch ein Strom angegeben.
5mA für 2000U/min
2mA für 3500U/min
Spannung im Leerlauf ist 5V, interner Widerstand in Reihe ist 1kOhm.

martin_w
stellt mit Hand-auflegen-ein
stellt mit Hand-auflegen-ein
Beiträge: 814
Registriert: 15.06.2007, 15:58
Wohnort: Wien

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von martin_w » 19.07.2018, 15:56

Wenn es wirklich potentialfrei sein muß, dann könnte ich mir eine Lösung mit PWM über einen Optokoppler vorstellen, die dann gefilterte wird. Es hat auch einmal Analog-Optokoppler gegeben mit 2 Phototransistoren/-dioden. Die sind von der gleichen LED beleuchtet worden, eine ging in den Rückkopplungszweig eines OpAmp und die andere war der Ausgang. Da kann dann der gleiche gewünschte Steuerstrom fließen. Mit einem Doppeloptokoppler, wo man die beiden LEDs in Serie schaltet sollte das mit geringförmig schlechterer Linearität auch möglich sein.

Dj Ninja
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3336
Registriert: 13.07.2007, 18:41

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von Dj Ninja » 19.07.2018, 16:01

Über sowas habe ich auch nachgedacht, Problem dabei ist wenn die Elektronik den Filterkondensator parallel zu dem eigentlich erwarteten Widerstand nicht mag. Und es wird schwierig, das Ergebnis der PWM zu messen falls man das braucht. Da bleibt dann nur einfach machen und hoffen, daß das ganze System sich einigermaßen stabil einregelt.

bennisg
4-Ventiler
4-Ventiler
Beiträge: 695
Registriert: 23.03.2014, 18:58
Wohnort: NRW bei Düsseldorf

Re: 12V Verdichter R134a

Beitrag von bennisg » 20.07.2018, 02:16

Also, das klingt doch alles irgendwie recht aufwendig. Am Ende geht es hier doch darum, die Kühleistung, die die Kühlbox bringen soll, der aktuellen Solarleistung anzupassen.

Ich habe im Mai in Ungarn meine 12V Kühlbox einfach 7 Tage am Stück autark auf der Terrasse in der Sonne an einem 100W Solarpanel mit zwei kleinen Blei-Gel-Akkus betrieben. Die Leiestungsanpassung geschieht hier einfach durch Takten, will sagen: Wenn der Akkustand zu niedrig ist, weil die Leistung des Solarpanels mal länger nicht ausreicht, geht das Ding einfach aus. Am Morgen ist es dann halt mal nur 10Grad C in der Box (weil sie länger nicht lief und ich spät abends noch warme Getränkedosen nachlegte...). Alles in allem läuft die Geschichte aber einfach und gut.

Eine echte Leitungsanpassung des Verdichters halte ich aber für kompliziert. Im Übrigen muss dann auch mindestens ein TEV her. Mit Kapillarrrohr kommt man dann nicht mehr weit, wenn die Leistung des Verdichters mal sehr niedrig läuft, weil der dann gegebenenfalls keinen ordentlichen Verflüssigungsdruck mehr aufbauen kann.....
Die Standard TEVs kommen mit der Kälteleistung aber auch nur begrenzt weit runter.

Kurzum: Ich halte eine Leistungsanpassung des Verdichters (bzw. insbesondere der gesamten Kälteanlage) an die AKTUELLE Leistung eines Solarpanals nicht für leicht umsetzbar. Gleichzeitig find ich die Idee allein aber auch ganz interessant. Ich will hier nicht den Eindruck erwecken, dass ich die Sache schlechtreden wöllte ;-) .

Antworten