Leute, ihr strapaziert meine Nerven. Aber echt.
Könnt Ihr, statt nach dem Seitenbetreiber zu rufen, nicht einfach Ruhe geben?
Jeder hat hier seine eigene Schreibe, ein paar User dabei eine sehr "ausgeprägte".

Genießt diese Vielfalt, aber reitet nicht weiter darauf herum. Das meine ich jetzt Ernst. Kein Fingerpointing mehr!

Die Zeit letztes Jahr im Herbst, in der ich das Forum mal ein paar Wochen vom Netz genommen habe, war eine Wohltat für mich.
Wenn sich das hier nicht bessert, werde ich mir wieder mal eine Auszeit nehmen.

Gruß
Thomas

.. wenn man das gelesen und akzeptiert hat, kann man es oben rechts wegklicken

Thermostat für Heizkörper

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3512
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Jens Meyer » 03.01.2020, 18:33

Porks hat geschrieben:
03.01.2020, 17:59
Selbst bei Neuen Anlagen wird das ja nicht richtig gemacht denn wenn es auch 1005 sein sollte dann wäre es Unbezahlbar weil jede Stunde eine Monteurs Geld kostet
Es ist schon beschämend von einem Heizungsbauer zu lesen, dass er seine neuen Heizungsanlagen entgegen der gesetzlichen Vorschriften in Betrieb nimmt.

Porks
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 70
Registriert: 11.05.2008, 10:24

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Porks » 03.01.2020, 18:52

hi
Nein so sieht es in der Realität aus. Ich sehe das immer wieder, wenn wir Abnahmen machen da ich im Öffentlichen Dienst arbeite und damit sehr oft zu tun habe.Und so werden Anlagen gerade von kleinen Firmen die haben gar nicht die Geräte/Zeit und die Leute die das können . Also wird es so gemacht das es gerade läuft und die meisten Kunden sind froh den Preiswertesten gefunden zu haben und Abends wird es auch noch Warm und falls es mal rauscht kommt einer der dreht etwas und gut ist es . Und die großen Firmen sparen da auch gewaltig, weil sie oft so eng kalkulieren um den Auftrag zu bekommen.

Denn wer bekommt den Auftrag, der am preiswertesten ist und schnell liefert. also wird getrickst .Was man da so mitbekommt, da bekommt man Angst .
Wenn nehmen die Leute den, wenn sie eine Heizung brauchen den der schreibt Anlage .. für Beispiel 20000€ oder den der die gleiche Anbietet für 23000€ .
Und nur mal so unsere habe ich selbst Eingebaut das war vor ca 20 Jahren da gab es das alles noch nicht aber ich glaube das es alles gut läuft. Nein das ist Eindeutig das Maxx System was mit Fehlern Voll war . Wenn es so Toll war warum wird es nicht weiter gemacht denn die Firma gibt es noch .

Und so sieht es auch bei den Klimaanlagen aus da halten sich auch nicht alle Firmen an die genauen Vorschriften oder viele basteln selbst .

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3512
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Jens Meyer » 03.01.2020, 19:01

Das ist ein ganz klarer Fall von Betrug. Dem Kunden wird etwas in Rechnung gestellt, was definitiv nicht gemacht wurde. Gerade bei Neubauten ist eine Heizlastberechnung innerhalb kurzer Zeit zu erledigen.

Der Vorteil ist, dass diese schwarzen Schafe mit dem zunehmenden Einbau von Wärmepumpen vom Markt verschwinden werden. Das nennt man dann Marktkonsolidierung und Freisetzung von Arbeitskräften.

FK444
Beiträge: 9
Registriert: 20.04.2019, 17:59

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von FK444 » 03.01.2020, 20:06

Hi
Theoretisch ja.Aber wo kein Kläger auch kein Richter.Welcher Kunde weis den genau wie was gemacht werden soll muss.Und dann ob es auch gemacht wurde. Bestes Beispiel sind Autoinspektionen.
Und es wie noch viel Schlimmer wenn neue Heiztechniken auf den Markt kommen. Weil erstmal muss es Erprobt sein was wohl nicht so sein wird weil es den Firmen ins Geld geht und dann müssen Auch die Firmen /Personal geschult werden was wieder Kostet und der Kunde muss es bezahlen.Und vieles ist entweder nicht für Altgebäude möglich oder es ist so teuer.
Und was ist das Richtige.Frage 5 Firmen und es gibt 6 Antworten.

Aber das geht zu weit hier geht es um Luxus denn Einsparung ist gegen 0 sofern um Einfache Bedienung und Teile die auch funktionieren.

sch.marco
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2842
Registriert: 25.08.2015, 09:31
Wohnort: Saxony, am Busen der Natur

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von sch.marco » 04.01.2020, 00:05

Könnt ihr eure Diskussion über Grundsätze der Rechnungsstellung nach Installation einer Wärmeanlage woanders führen? Das hier ist ein Thread zum Thema "Thermostat für Heizkörper". Ich kann euch das jetzt auch gern vortanzen oder vorklatschen. Für eure Diskussion ist "Chit und Chat" der richtige Ordner. viewforum.php?f=12

Vielen Dank.
MSZ-SF25VA
MSZ-SF35VA
MXZ-2D42VA + MSZ-SF20VE + MSZ-SF20-VE

Meine MEL´s im Video: https://www.youtube.com/channel/UCkVT_D ... subscriber

Benutzeravatar
Gromo
Administrator
Administrator
Beiträge: 5561
Registriert: 26.06.2007, 08:40
Wohnort: Niederrhein

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Gromo » 04.01.2020, 00:42

@Jens
die Enev schreib nur vor, DASS ein hydraulischer Abgleich gemacht werden muss. Er muss nicht erfolgreich sein, und Kriterien dafür werden auch nicht aufgestellt. Typischerweise wird der hydraulische abgleich rechnerisch gemacht über den theoretischen Druckverlust der verlegten Leitungslängen. Wenn man den Abgleich nach tatsächlichen Messungen iterativ auf der Baustelle durchführen wollte, würden dafür mehrere Tage bis Wochen ins Land ziehen und wenn man die (theoretischen) Annahmen für den Heizbedarf auch durch tatsächliche Messwerte ersetzen wollte müsste man auf die Heizperiode warten. Wer soll das denn Bezahlen?

Wenn man jetzt noch berücksichtigt, dass durch die ebenfalls vorgeschriebene Einzelraumregelung das Einsparpotential für optimalen hydraulischen Abgleich nur bei Wärmepumpen überhaupt nennenswerte Prozentzahlen erreicht ist der (Mehr)-Aufwand bei einer "Verbrennerheizung" in keinem Fall gerechtfertigt. Selbst bei einer Brennwertheizung, bei der der "Brennwerteffekt" direkt von der Rücklauftemperatur abhängt kommt nicht wirklich viel bei rum, wenn man nicht die Flachheizkörper gegen Fußbodenhzg tauscht.

@marco
das war mir eigentlich schon klar, das du die Batterien als erstes gewechselt hast, aber ich dachte mir frag mal. Ich habe auch schon mal der Werkzeugkoffer aus dem Keller geholt und die Rückwand vom Röhrenfernseher abgenommen und danach erst gemerkt, dass der Stecker nicht in der Steckdose war. lol
Wenn's nicht funktioniert, kann man immer noch mit dem Hammer draufhauen und behaupten, das war schon so, das kann man nicht mehr reparieren!

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3512
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Jens Meyer » 04.01.2020, 09:27

Gromo hat geschrieben:
04.01.2020, 00:42
die Enev schreib nur vor, DASS ein hydraulischer Abgleich gemacht werden muss. Er muss nicht erfolgreich sein, und Kriterien dafür werden auch nicht aufgestellt. Typischerweise wird der hydraulische abgleich rechnerisch gemacht über den theoretischen Druckverlust der verlegten Leitungslängen.
Zur Durchführung gehört aber mindestens das Einstellen der Ventile entsprechend der Berechnungen. Damit liegt man schon wenigstens etwas mehr in der Nähe der berechneten Werte.

Marco1969
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 364
Registriert: 05.08.2013, 16:40

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Marco1969 » 04.01.2020, 12:26

Gromo hat geschrieben:
04.01.2020, 00:42

@marco
das war mir eigentlich schon klar, das du die Batterien als erstes gewechselt hast, aber ich dachte mir frag mal. Ich habe auch schon mal der Werkzeugkoffer aus dem Keller geholt und die Rückwand vom Röhrenfernseher abgenommen und danach erst gemerkt, dass der Stecker nicht in der Steckdose war. lol
Ja das war bestimmt lustig. Aber sicherlich auch ne Erleichterung... weil dann hattest den Fernseher ziemlich schnell repariert! :roll:

Gruß Marco
________________________________
Mitsubishi Aussengerät SCM 45 ZS-S
Mitsubishi Wandgerät SRK 35 ZS-W
Mitsubishi Wandgerät SRK 35 ZS-W
Mitsubishi WLAN Adapter AM-MHI-01

tiku
Einwegflaschennutzer
Einwegflaschennutzer
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2019, 12:01

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von tiku » 04.01.2020, 18:07

Um wieder zum er sten Thema zurück zu kommen, ich selbst kann die Thermostate von Bosch Empfehlen, die laufen bei mir seit ca. 3,5 Jahren ohne Problemen. Sind zwar nicht die günstigsten aber auch ohne monatliche Folgekosten.
Musste nach knapp zwei Jahren die Baterien wechseln, zwei AA je Thermostat.
Installation und Einrichtung ist meiner Ansicht sehr einfach. Gibt auch virle andere Aktoren zu diesem Smarthomesystem.

Benutzeravatar
Waxbaer
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 472
Registriert: 16.05.2012, 20:17
Wohnort: Varenholz

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Waxbaer » 08.01.2020, 13:35

Marco, ich habe die Eurotronic 700018 Comet DECT Heizkörperthermostate laufen. Bin sehr zufrieden. Ein mal im Jahr Batteriewechsel, ansonsten problemlos.
Foron Homepub

Klima-Wechsel
2-Ventiler
2-Ventiler
Beiträge: 417
Registriert: 31.10.2015, 12:10

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Klima-Wechsel » 08.01.2020, 16:58

Habe bei mit die vom Maxx im Einsatz, seit 2 Jahren ohne Probleme.

Bis auf einen Raum nur die Thermostate, der besagte Raum ist so ungünstig das es ohne den Wandthermostaten nicht ging.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte sich die günstigeren Thermostate mit den Wandthermostat zulegen.

Bei mir habe ich die Thermostate genommen die ohne weitere Komponenten funktionsfähig sind, bis auf Wohnzimmer reicht das auch.

In Jeden Raum Fenster Kontakte um beim Lüften unnötige Heizkosten zu sparen.

Dieses Jahr habe ich den Hydraulischen Abgleich gemacht, letztes Jahr haben wir eine neue Heizung bekommen, habe auf die Heizleistung abgeglichen die von den Heizkörpern erbracht werden kann.

Muss mir noch Einstellgerät besorgen um die Heizung richtig einzustellen, die Fachfirma hat das nicht gemacht.

Denn Außenfühler habe ich nachträglich Angebaut, die Firma meinte den braucht man nicht.

Nach 2 Tage viel zu hoher Vorlauftemperatur morgens beim Aufheizen habe ich den Außenfühler nachgerüstet.

Fast alle Fachfirmen mit denen ich bisher zu tun hatte fuschen was das Zeug hält, Elektro Fachfirma verlegt bei Neu Installation Kabel mit 1,5 mm² für 16 Amperé Stromkreise - man müsse die Kirche im Dorf lassen 2,5 mm² wäre unnötig teuer.

sch.marco
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 2842
Registriert: 25.08.2015, 09:31
Wohnort: Saxony, am Busen der Natur

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von sch.marco » 08.01.2020, 17:35

Ich nutze auch die Max und muss sagen, komme auch ohne Wandthermostat aus. Habe aber den Max Cube. Batteriewechsel nur alle 2 Jahre pro Thermostat.
Zuletzt geändert von sch.marco am 08.01.2020, 19:57, insgesamt 1-mal geändert.
MSZ-SF25VA
MSZ-SF35VA
MXZ-2D42VA + MSZ-SF20VE + MSZ-SF20-VE

Meine MEL´s im Video: https://www.youtube.com/channel/UCkVT_D ... subscriber

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3512
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Jens Meyer » 08.01.2020, 17:42

Klima-Wechsel hat geschrieben:
08.01.2020, 16:58
Denn Außenfühler habe ich nachträglich Angebaut, die Firma meinte den braucht man nicht.
Der ist sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Jens Meyer
ich hab was drauf
ich hab was drauf
Beiträge: 3512
Registriert: 05.06.2007, 20:21

Re: Thermostat für Heizkörper

Beitrag von Jens Meyer » 08.01.2020, 17:43

sch.marco hat geschrieben:
08.01.2020, 17:35
Batteriewechsel nur alle 2 Woche pro Thermostat.
Das erscheint mir sehr häufig.

Antworten